Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Medizin

Inoperables Pankreaskarzinom: Positive Daten für ParvOryx

ORYX hat vielversprechende klinische Studienergebnisse aus einer Phase-I/IIa- Dosiseskalationsstudie mit dem onkolytischen Virus ParvOryx bei metastasiertem, inoperablem Pankreaskarzinom veröffentlicht. ParvOryx ist ein onkolytisches Parvovirus (H1-PV), das intravenös oder intratumoral verabreicht werden kann.
Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa
ParvOryx wurde in einer Open-label-Studie an sieben Patienten mit metastasiertem, inoperablem Bauchspeicheldrüsenkrebs untersucht. Die Patienten erhielten ParvOryx in drei ansteigenden Dosierungen, zum Teil intravenös an vier aufeinander folgenden Tagen, gefolgt von einer intrametastatischen Injektion in eine einzelne Lebermetastase nach 6 bis 13 Tagen. Anschließend  wurden die Patienten mit Gemcitabin behandelt. Als primärer Endpunkt der Studie wurden Sicherheit und Verträglichkeit von ParvOryx bewertet. Sekundäre Endpunkte waren Anti-Tumor-Effekte, die zelluläre Immunantwort sowie das Gesamtüberleben.

ParvOryx erwies sich in allen Dosierungen als sicher, und es wurde keine maximal tolerierte Dosis erreicht. 2 Patienten zeigten ein partielles Ansprechen auf die Virotherapie und verlängerte Gesamtüberlebenszeiten (326 und 555 Tage). Vorläufige und endgültige Daten wurden von Prof. Guy Ungerechts, dem Studienleiter der ParvOryx02-Studie, auf dem Onkolytic Virus Immunotherapy Summit in London  im März 2019 bzw. auf der International Oncolytic Virus Conference im Mayo Clinic Center in Rochester, die vom 9.-12. Oktober 2019 stattfand, vorgestellt.

„Wir freuen uns, diese positiven Daten für ParvOryx präsentieren zu können, die die vielversprechenden Ergebnisse früherer Studien mit Glioblastompatienten bestätigen", resümierte Dr. Dr. Michael Dahm, CMO von ORYX. „Mit dem erfolgreichen Abschluss dieser Studie haben wir die Wirkungsweise von ParvOryx  beim inoperablen metastasierten Pankreaskarzinom validiert und erneut das ausgezeichnete Sicherheitsprofil des onkolytischen Virus bestätigt. Diese Ergebnisse entsprechen voll und ganz unserer Erwartung, dass ParvOryx über ein außergewöhnliches Potenzial zur Behandlung einer ganzen Reihe von soliden Tumoren verfügt.“
(übers. v. ah)

Quelle: ORYX


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Inoperables Pankreaskarzinom: Positive Daten für ParvOryx"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose