Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

09. November 2017 Infoveranstaltung: „Wie kommuniziere ich meine Krebserkrankung am Arbeitsplatz?“

Die Diagnose Krebs stellt für viele Menschen eine Existenz bedrohende Situation dar. Sowohl das soziale und familiäre Umfeld als auch die berufliche Situation sind davon betroffen. Bei der Informationsveranstaltung „Wie kommuniziere ich meine Erkrankung am Arbeitsplatz? Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen“ am 16.11.2017 von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr geben Mitarbeiter des NCT-Sozialdiensts Tipps und Hilfestellung. Eingeladen sind Patientinnen und Patienten, Angehörige und Interessierte. Der Vortrag mit anschließender Möglichkeit Fragen zu stellen, findet im NCT, Konferenzraum 2/3, Im Neuenheimer Feld 460, in Heidelberg statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Zum Zeitpunkt der Krebsdiagnose sind laut Robert Koch-Institut 45% der Männer und 57% der Frauen jünger als 65 und damit im erwerbsfähigen Alter. Zunächst rücken vor allem erkrankungsbezogene Themen wie die Behandlung in den Fokus. Im weiteren Verlauf der Erkrankung sehen sich viele Tumorpatienten auch mit Fragen konfrontiert, die ihre Berufstätigkeit betreffen: Inwieweit kann und will ich ins Berufsleben zurückkehren? Darf und kann ich meinen alten Beruf weiter ausüben? Wie offen gehe ich mit meinem Arbeitgeber und meinen Kollegen bezüglich der Krankheit um?

Das Projekt „Im Leben bleiben“ ist ein qualifiziertes Unterstützungsangebot für berufstätige Patientinnen und Patienten. Es richtet sich an Personen im erwerbsfähigen Alter. „Ziel ist es, über sozial- und arbeitsrechtliche Ansprüche zu informieren. Zudem wollen wir Patientinnen und Patienten dabei unterstützen, ihre Handlungsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen und zusätzliche Belastungen zu vermeiden“, erklärt Eva Lotta Altevogt, Mitarbeiterin des NCT-Sozialdienstes und Betreuerin des Projektes „Im Leben bleiben“. Um dies zu erreichen, bietet der NCT-Sozialdienst eine individuelle berufsbezogene Beratung an, die durch einen optionalen Kontakt mit dem Arbeitgeber über die reine Informationsvermittlung hinausgehen kann.

Die Veranstaltung am 16.11.2017 zum Thema Erwerbstätigkeit und Krebserkrankung geht insbesondere darauf ein, wie man sich im Kontakt mit Arbeitgebern verhält, was bei Problemen zu tun ist und wo man Hilfe bekommt.

„Durch Spendeneinnahmen des NCT konnten wir dieses Programm für berufstätige Patientinnen und Patienten aufbauen und den Menschen durch eine umfassende Information ihren Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Es ist wichtig, seine Möglichkeiten zu kennen, gerade wenn man nach einer schwerwiegenden Erkrankung wieder in den Alltag zurückfinden muss“, erklärt Jürgen Walther, Leiter des Sozialdienstes am NCT.

Quelle: Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Infoveranstaltung: „Wie kommuniziere ich meine Krebserkrankung am Arbeitsplatz?“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab