Mittwoch, 20. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Medizin

15. September 2020 Impfpläne für Patienten unter Immunsuppressiva

Immer mehr Patienten, die an einer Autoimmunerkrankung wie z.B. Rheumatoide Arthritis, Psoriasis-Arthritis, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Multipler Sklerose leiden, erhalten immunsuppressiv wirkende Medikamente. Dadurch werden sie jedoch auch anfälliger für Infektionskrankheiten. Diesen kann jedoch zum Teil durch Impfungen vorgebeugt werden.
 
Die STIKO empfiehlt für diese Patienten neben den generell empfohlenen Standardimpfungen weitere Indikationsimpfungen so z. B. gegen Influenza, Meningokokken, Pneumokokken und Herpes zoster (1). Sie weist ausdrücklich auf die Wichtigkeit der Impfung von Patienten mit Immundefizienz hin – gerade jetzt in Corona-Zeiten (2). Da oft Unsicherheiten bestehen, wie mit Impfungen bei immunsupprimierten Patienten zu verfahren ist, werden diese oft nicht oder nur unvollständig geimpft.

Informationen auf Website der Impfakademie

Um die Praxen beim Management der Impfung dieser vulnerablen Patientengruppe zu unterstützen und um die Impfraten bei Immundefizienten zu verbessern, gibt es jetzt den neuen Service „Impfpläne für Patienten unter Immunsuppressiva“ auf der Website www.impfakademie.de. Der Bereich der Impfpläne ist frei zugänglich und kann auch von MFAs/Impfassistentinnen benutzt werden.

Detaillierte Impfpläne

Die Impfpläne enthalten viele wichtige Informationen zu den einzelnen Impfungen sowie spezifische Hinweise, wie z. B. mit Lebendimpfstoffen unter den jeweiligen Immunsuppressiva zu verfahren ist. Behandelt werden u.a. Methotrexat, Adalimumab, orale Kortikosteroide, aber auch die modernen JAK-Inhibitoren. Da jedes Immunsuppressivum andere Eigenschaften hat (Grad der Immunsuppression, Halbwertszeit, usw.), findet man hier jeweils einen eigenen Impfplan für die verschiedenen Therapeutika. Mit Hilfe dieser Impfplanvorlagen können nach Abgleich mit dem Impfpass individuelle Impfpläne für die Patienten erstellt werden. Die aufgeführten Impfungen entsprechen den aktuellen Anwendungshinweisen der STIKO für Patienten mit Immundefizienz und werden bei Änderung der Empfehlungen entsprechend angepasst.
Die Einsatzmöglichkeiten für die Impfpläne sind vielfältig: Zum einen sind sie eine Hilfestellung für den impfenden Arzt, zum anderen können sie vom einstellenden (Fach-)Arzt in Praxis und Klinik als Teil eines „qualifizierten Arztbriefes“ verwendet werden. Die Impfpläne können direkt am PC durch Anklicken des jeweiligen Feldes ausgefüllt werden oder handschriftlich nach dem Ausdrucken ergänzt werden.

Weitere Informationen unter:
 

Quelle: GSK

Literatur:

(1) https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/STIKO_Weitere/Tabelle_Immundefizienz.html
(2) Epid. Bull. 18/2020


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Impfpläne für Patienten unter Immunsuppressiva"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie