Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

29. Juni 2017 Immunzellen enthemmen, um Tumorzellen zu täuschen

Das Team um die Ärzte PD Dr. Sebastian Kobold und Prof. Dr. Stefan Endres am Klinikum der Universität München arbeitet an der Entwicklung von Immuntherapien zur Behandlung von Tumorerkrankungen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Strategien, die Immunzellen effektiver gegen Tumorzellen einzusetzen. Es gelang Kobold und Endres einen Ansatz zu entwickeln und in präklinischen Mausmodellen zu testen, der die Hemmung der Immunzellen durch Tumorzellen aufhebt und Immunzellen wieder „scharf“ gegen Tumorzellen macht.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Tumorzellen haben mehrere Wege entwickelt, um dem Immunsystem zu entkommen. Ohne diese Mechanismen könnte es zu keiner manifesten Tumorerkrankung kommen. Darin liegt aber auch die Schwierigkeit in der Entwicklung von Therapien, die das Immunsystem gegen Krebszellen ausrichten sollen: sie müssen zusätzlich diese Unterdrückungsmechanismen überwinden. Eine vielversprechende Art der Immuntherapie sind Zelltherapien, die T-Zellen aus einem Patienten isolieren, diese so zu modifizieren, dass sie gegen Krebszellen effektiv sein können und dem Patienten zurück zu infundieren. Eine Einschränkung dieses Ansatzes ist die Hemmung dieser Immunzellen durch die Krebszellen. Dies ist der wissenschaftliche Schwerpunkt der Mediziner Sebastian Kobold und Stefan Endres vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München in dem durch die Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojekt. Ihre Arbeitsgruppe befasst sich mit der Entwicklung von Ansätzen, die die Hemmung überwinden sollen, wodurch die Zell-basierte Therapie wirksamer gegen Krebserkrankungen wird. Es gelang ihnen durch genetische Veränderung von Immunzellen, diese resistent gegenüber der Tumorzell-vermittelten Hemmung zu machen. Dies war möglich durch den Einbau eines neuartigen Rezeptors in den Immunzellen, der ein hemmendes Signal in ein aktivierendes Signal umkehrt. Die Funktionalität dieses Rezeptors und dessen Wirksamkeit im Tumor-Mausmodell konnte im Tumormodell gezeigt werden.

Quelle: Wilhelm Sander-Stiftung

Literatur:

Kobold S, Grassmann S, Chaloupka M et al.
Impact of a New Fusion Receptor on PD-1-Mediated Immunosuppression in Adoptive T Cell Therapy.
J Natl Cancer Inst 2015 Jun 23;107(8). pii: djv146. doi: 10.1093/jnci/djv146.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26105028


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunzellen enthemmen, um Tumorzellen zu täuschen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab