Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

31. Mai 2020 Immuntherapie vs. Chemotherapie beim NSCLC: Vergleich der jährlichen Kosten pro Patient

Checkpoint-Inhibitoren (CI) haben die Krebstherapie maßgeblich verändert, allerdings sind sie durch ihre hohen Kosten in die Kritik geraten. In einer populationsbasierten Analyse wurden die Kosten von CI im Vergleich zur konventionellen Chemotherapie (CT) bei Patienten mit NSCLC untersucht.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
In die Analyse einbezogen wurden Patienten mit der Diagnose NSCLC (CD 9 oder 10) in den Jahren 2015 und 2016, die mind. 12 Monate lang ohne Unterbrechung versichert waren. Als Parameter wurden die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, wie z.B. die stationäre Aufnahme und eine Notfallbehandlung herangezogen. Erfasste Kostenkategorien (in US-Dollar) waren u.a. die Gesamtkosten, die Gesamtkosten im ambulanten Bereich, Kosten für die stationäre Aufnahme und Kosten für die Inanspruchnahme von Notfallambulanzen. 2015 erhielten 554 von 22.193 NSCLC-Patienten CI und 21.639 Patienten eine CT. 2016 wurden 2.478 von 22.810 Patienten mit CI behandelt, bei 20.332 wurde eine CT durchgeführt.

Ausgaben CI vs. CT

Bei den folgenden Angaben wurde jeweils CI vs. CT verglichen. Die durchschnittlichen Gesamtkosten beliefen sich 2015 auf 228.504 $ vs. 140.970 $, 2016 waren es 202.202 $ vs. 147.801 $. Die durchschnittlichen Kosten einer stationären Aufnahme betrugen 2015 53.045 $ vs. 69.810 $ und 2016 54.124 $ vs. 73.903 $. 2015 suchten 38,2% der CI-Gruppe die Notaufnahme auf vs. 61,4% der CT-Patienten; 2016 war der Anteil 50% vs. 61%. Die durchschnittlichen Kosten aufgrund der Inanspruchnahme der Notfallambulanzen betrugen 2015 4.117 $ vs. 5.265 $, 2016 4.947 $ vs. 6.025 $.

Ausgleich der Kosten

Die höheren individuellen Gesamtkosten bei Patienten, die CI erhalten hatten, könnten durch geringere Ausgaben ausgeglichen werden, da weniger Notfallambulanzen und stationäre Krankenhausaufenthalte in Anspruch genommen wurden. Obwohl die „out of pocket“-Kosten pro Patient statistisch unterschiedlich waren, war der mediane numerische Unterschied zwischen CI und CT gering. In künftigen prospektiven Studien sollten neben der Bewertung des Einflusses von CI auf die Lebensqualität im Vergleich zur CT auch die Kosten für den Einzelnen und die Gesundheitssysteme einfließen, um den tatsächlichen „Wert“ der CI zu erfassen.

 

(übers. von ah)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Vasekar MK et al. The value of immunotherapy: Comparison of annual cost per patient receiving immunotherapy versus chemotherapy in patients with non-small cell lung cancer. ASCO, 29.-31.05.2020, Abstract 190691


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immuntherapie vs. Chemotherapie beim NSCLC: Vergleich der jährlichen Kosten pro Patient "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab