Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

25. Juli 2019 Immuntherapie: Präklinische Daten bestätigen Wirksamkeit von GITR-Rezeptor-Agonist

Daten, die im Journal for ImmunoTherapy (1) of Cancer veröffentlicht wurden, zeigen eine starke Anti-Tumor-Wirksamkeit von HERA-GITRL, einem hexavalenten GITR-Rezeptor-Agonist, der direkt auf Immunzellen wirkt und so deren Anti-Tumor-Immunität fördert. GITR ist ein besonders wichtiges Zielmolekül für die Immuntherapie, da GITR-vermittelte ko-stimulatorische Signale zu verstärkter Aktivierung, Differenzierung, Überleben und Gedächtnisbildung von T-Zellen führen.
Kontinuierliche Erhöhung der T-Zell-Aktivität

Die starke Anti-Tumor-Wirksamkeit durch alleinige Gabe von HERA-GITRL wurde in 2 verschiedenen Tumormodellen nachgewiesen. Die Behandlung mit HERA-GITRL führte zu einer dosisabhängigen Reduzierung des Tumorwachstums und einer erhöhten T-Zell-Infiltration in den Tumor. Darüber hinaus steigerte HERA-GITRL die Proliferation und Differenzierung stimulierter T-Zellen, während keine Veränderungen von unstimulierten T-Zellen beobachtet wurden. Im Gegensatz zu Antikörpern benötigt HERA-GITRL zur Erzielung seiner biologischen Aktivität keine Quervernetzung über Fcγ-Rezeptoren. Im direkten In-vitro-Vergleich mit einem klinischen GITR-Antikörper zeigte nur HERA-GITRL – unabhängig von einer zusätzlichen Quervernetzung – eine volle biologische Aktivität. HERA-GITRL erhöhte kontinuierlich die T-Zell-Aktivität, während der klinische GITR-Antikörper die T-Zell-Aktivität reduzierte.

Antikörper ungeeignet

In Anlehnung an bereits veröffentlichte Daten mit HERA-TRAIL, HERA-CD40L und HERA-CD27L zeigt nun auch diese Publikation, dass eine optimale Stimulation von Tumornekrosefaktor-Superfamilie-Rezeptoren mit der hexavalenten Struktur von HERA-GITRL erreicht werden kann, die den natürlichen Liganden nachahmt. Im Gegensatz dazu scheinen bivalente Substanzen, wie Antikörper, aufgrund grundlegender struktureller und funktioneller Merkmale für die Stimulation der TNF-Rezeptor-Superfamilie ungeeignet zu sein.

Nutzung mit anderen Therapeutika

„HERA-GITRL ist ein wirksamer GITR-Rezeptor-Agonist. Während unsere HERA-Liganden gut als eigenständige Therapien funktionieren, prüfen wir auch das Synergiepotenzial mit traditionellen Krebstherapien sowie mit anderen immunonkologischen Therapeutika. HERA-GITRL und unsere anderen HERA-Liganden haben die Fähigkeit, T-Zellen effizient zu stimulieren, und sollten sich daher gut für die Kombination mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren eignen, die auf das Vorhandensein von zuvor aktivierten Anti-Tumor-T-Zellen angewiesen sind“, sagte Dr. Thomas Höger, Apogenix.

Quelle: Apogenix

Literatur:

(1) Richards DM, Marschall V, Billian-Frey K, Heinonen K, Merz C, Redondo Müller M, Sefrin JP, Schröder M, Sykora J, Fricke H, Hill O, Gieffers C and Thiemann M. (2019). HERA-GITRL activates T cells and promotes anti-tumor efficacy independent of FcγR-binding functionality. J. Immunother. Cancer. 7:191. doi: 10.1186/s40425-019-0671-4


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immuntherapie: Präklinische Daten bestätigen Wirksamkeit von GITR-Rezeptor-Agonist"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab