Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

24. Oktober 2019 HR-positives, HER2-negatives Mammakarzinom: Signifikante Verlängerung des OS unter Abemaciclib

Eine aktuell präsentierte Analyse der Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie MONARCH 2 belegt, dass Abemaciclib (1) (Verzenios®) in Kombination mit Fulvestrant bei Frauen mit fortgeschrittenem HR-positiven, HER2-negativen Brustkrebs, die eine endokrine Vortherapie erhalten hatten, eine signifikante Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens um 9,4 Monate bewirkte (2). Dieser positive Effekt war über alle Subgruppen hinweg konsistent. Eine explorative Analyse der Studie, die prä-, peri- und postmenopausale Frauen einschloss, zeigt, dass die Kombination aus dem CDK4 & 6 Inhibitor und Fulvestrant den Beginn einer nachfolgenden Chemotherapie im Vergleich zu Placebo und Fulvestrant um mehr als 2 Jahre verzögern konnte.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
In MONARCH 2 erhielten 669 Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierten Hormonrezeptor-positivem (HR+); humanem epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativem (HER2-) Mammakarzinom mit Progress unter oder kurzfristig nach einer endokrinen Vortherapie Fulvestrant entweder in Kombination mit Abemaciclib oder Placebo (2, 3). Primärer Endpunkt der Studie war das PFS, das im Verum-Arm mit median 16,9 vs. 9,3 Monaten signifikant länger war (HR: 0,536; 95%-KI: 0,445-0,645; p < 0,0001) (3). Die im Rahmen der ESMO Jahrestagung auf einer Presseveranstaltung von Prof. Dr. Marc Thill, Frankfurt, vorgestellten neuen Daten belegen nun, dass Abemaciclib auch im sekundären Endpunkt des OS eine signifikante Verbesserung um median 9,4 Monate ermöglichte (46,7 vs. 37,3 Monate, HR: 0,757; 95%-KI: 0,606-0,945; p=0,0137) (2).

Unterschied im OS von 9,4 Monaten

„Die Ergebnisse der Interimsanalyse zeigen klar, dass mit Abemaciclib eine signifikante Verlängerung des OS ermöglicht wird, wobei eine Verbesserung um 9,4 Monate in der Onkologie einen enormen Fortschritt darstellt“, so Thill. Numerisch profitieren besonders Patientinnen mit aggressiveren Verlaufsformen der Erkrankung, wie mit einer primären Resistenz gegen die endokrine Therapie (38,7 vs. 31,5 Monate; HR: 0,686; 95%-KI: 0,451-1,043) oder viszeralen Metastasen (40,3 vs. 32,2 Monate; HR: 0,675; 95%-KI: 0,511-0,891) – laut Thill Aspekte, die die Studie auszeichnen. „Wenn wir Medikamente wie die CDK4 & 6 Inhibitoren haben, die scheinbar eine sehr belastende Chemotherapie nach hinten schieben können, dann spielt das vor allem für Patientinnen mit einer aggressiveren Metastasierung eine wichtige Rolle“, umriss Thill die Bedeutung der Therapieoption für diese Patientinnengruppe. Neben der Verbesserung des Gesamtüberlebens zeigte eine explorative Analyse der Studie, dass die Kombination aus Abemaciclib und Fulvestrant auch die mediane Zeit bis zu einer nachfolgenden Chemotherapie im Vergleich zur Kontrollgruppe um 28,1 Monate verlängerte (50,2 vs. 22,1 Monate; HR: 0,62; 95%-KI: 0,501-0,079; p < 0,0001) (2).

Verlängerung des PFS

Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 47,7 Monaten ergaben sich keine neuen Sicherheitsaspekte gegenüber der primären Auswertung von MONARCH 2. Zum Zeitpunkt der Analyse waren 17% der Patienten im Verum-Arm auf ihrer Therapie verblieben, gegenüber 4% in der Kontrollgruppe (2). „Vor dem Hintergrund dieser Daten und mit Blick auf MONARCH 3 (4-6) in der Abemaciclib in Kombination mit einem nicht-steroidalen Aromatase-Inhibitor (AI) auch in der Erstlinie signifikante Verbesserungen hinsichtlich des PFS und des Gesamtansprechens gegenüber einer rein endokrinen Therapie ermöglicht, gibt es meiner Einschätzung nach meist keinen Grund mehr, einen AI ohne CDK4 & 6 zu verordnen“, resümierte Thill. „Wir sollten die gezeigte Effektivität nutzen, so viele Patientinnen wie möglich davon profitieren zu lassen.“

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Fachinformation Verzenios®; Stand November 2018.
(2) Sledge GW et al. JAMA Oncol. 2019 Sep 29. doi: 10.1001/jamaoncol.2019.4782. (Epub ahead of print) – inkl. Supplement 2 eFigure 4.
(3) Sledge GW et al. J Clin Oncol. 2017 Sep 1; 35 (25): 2875-2884. doi: 10.1200/JCO.2017.73.7585.
(4) Goetz M et al. MONARCH 3: Abemaciclib As Initial Therapy for Advanced Breast Cancer. J Clin Oncol. 2017; 35 (32): 3638-3646.
(5) Goetz MP et al. MONARCH 3: Abemaciclib as initial therapy for patients with HR+, HER2- advanced breast cancer - Results from the preplanned final PFS analysis. Cancer Res 2018; 78 (suppl 13): Abstract CT040.
(6) O’Shaughnessy J et al. The benefit of abemaciclib in prognostic subgroups: An update to the pooled analysis of MONARCH 2 and 3. Cancer Res 2018;78 (suppl 13): Abstract CT099.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HR-positives, HER2-negatives Mammakarzinom: Signifikante Verlängerung des OS unter Abemaciclib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab