Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

06. Juli 2020 Hormon-Inhalation stoppt schwere Nebenwirkung von Immun-Krebstherapie

Neuartige Immuntherapien sind aus der Behandlung von Krebspatient*innen nicht mehr wegzudenken. Allerdings führen sie auch immer wieder zu lebensbedrohlichen Entzündungen der Lunge. Nun haben Wissenschaftler*innen und Ärzt*innen des Universitätsklinikums Freiburg erfolgreich bei einem Patienten einen neuartigen Therapieansatz genutzt. Der Patient hatte aufgrund eines Melanoms eine Immuntherapie erhalten. Diese löste aber eine schwere Lungenentzündung aus. Die Ärzt*innen entschieden sich, ihm das Darm-Hormon „Vasoaktives intestinales Peptid“ (VIP) zur Inhalation zu geben, dessen Einsatz am Universitätsklinikum Freiburg bei ähnlichen Krankheitsbildern erforscht wird. Innerhalb von wenigen Wochen verschwand die Lungenentzündung vollständig, was zuvor mit Kortison nicht gelungen war. Der Fallbericht wurde am 25. Juni 2020 im renommierten Fachjournal New England Journal of Medicine veröffentlicht.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
„Nachdem der Patient anfangs Kortison bekommen hatte, kam es rasch zu einem Wiederkehren von Luftnot und Husten“, berichtet Dr. Frank Meiß, Leitender Oberarzt in der Klinik für Dermatologie und Venerologie des Universitätsklinikums Freiburg. Deswegen wurde gemeinsam mit dem Patienten entschieden, einen neuen Weg zu gehen und ihm VIP zur Inhalation zu geben.

Experimentelle Therapie auf Basis der Sarkoidose-Therapie

Auf die Idee der VIP-Gabe waren die Freiburger Ärzt*innen und Wissenschaftler*innen gekommen, da sie in mehreren Forschungsprojekten neue Therapieansätze bei der Lungenkrankheit Sarkoidose erforschen und dabei bereits erste Erfolge durch VIP erzielt hatten. „Wir haben uns für diese experimentelle Therapie entschieden, weil es Ähnlichkeiten zwischen der Sarkoidose und dieser Art der nicht-bakteriellen Lungenentzündung gibt“, sagt Dr. Björn Christian Frye, Oberarzt an der Klinik für Pneumologie des Universitätsklinikums Freiburg.

Inhalation statt Steroidtherapie

„Wir hatten mit einer Besserung der Lungenentzündung gerechnet, waren aber vom Erfolg der Therapie sehr positiv überrascht. Die Entzündung ging zurück und die Atemnot des Patienten verschwand“, sagt Prof. Dr. Joachim Müller-Quernheim, Ärztlicher Direktor der Klinik für Pneumologie am Universitätsklinikum Freiburg. Eine solche nicht-bakterielle Lungenentzündung, Pneumonitis genannt, tritt bei 10-20% aller Patient*innen mit Immun-Krebstherapie auf und wird bislang in der Regel mit Steroiden wie Kortison behandelt. Diese haben aber zum Teil starke Nebenwirkungen und erfordern einen Abbruch der Immuntherapie. Statt Kortisontabletten, die nur kurzfristig zu einer Besserung, aber auch Nebenwirkungen geführt hatten, musste der Patient lediglich dreimal täglich inhalieren. Nebenwirkungen waren unter der VIP-Therapie nicht aufgetreten.
 
Im nächsten Schritt plant das Freiburger Team eine größere klinische Studie, um zu klären, ob und für welche Krebspatient*innen mit Pneumonitis der Therapieansatz in Frage kommen könnte.

Quelle: Uniklinik Freiburg


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hormon-Inhalation stoppt schwere Nebenwirkung von Immun-Krebstherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab