Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
15. Juni 2020

Hodgkin-Lymphom: PET als Entscheidungshilfe bei der kombinierten Chemo-Strahlentherapie

Seit Jahrzehnten ist die kombinierte Chemo-Strahlentherapie (combined modality treatment, CMT) die Standardbehandlung früher Stadien des Hodgkin-Lymphoms (HL). Die Ergebnisse der CMT hinsichtlich der Lymphomkontrolle sind gut, jedoch bereiten die langfristigen unerwünschten Ereignisse (adverse events, AE) unter der Strahlentherapie in dieser jüngeren Patientengruppe, wie kardiovaskuläre und sekundäre maligne Erkrankungen, Sorgen.
In der HD17-Studie mit 1.100 Patienten wurde nun mittels FDG-PET (Positronen-Emissions-Tomographie) untersucht, ob bei Patienten, die gut auf eine Chemotherapie ansprechen, auf eine Strahlentherapie im Rahmen der CMT verzichtet werden kann.

Ergebnisse

Die HD17-Studie konnte zeigen, dass der Verzicht auf eine Strahlentherapie bei Patienten, die gut auf eine Standard-Chemotherapie ansprechen, nicht mit dem Verlust der Tumorkontrolle einhergeht. Die meisten Patienten sprechen gut auf die Chemotherapie an und profitieren von dieser Strategie. Die Wirksamkeit erwies sich insgesamt als extrem hoch. Nach 5 Jahren Nachbeobachtung starben nur 2 der 1.100 Patienten an HL, und nur einer starb aufgrund von AEs im Rahmen der Behandlung. Die Mortalität der Patienten unterschied sich in der HD17-Studie nicht von derjenigen der normalen deutschen Bevölkerung.
Fazit der HD17-Studie ist somit, dass das Konzept der CMT bei Patienten mit neu diagnostiziertem HL im Frühstadium ersetzt werden sollte und auf eine Strahlentherapie verzichtet werden kann. Hierfür ist das moderne Diagnoseverfahren PET eine wichtige Entscheidungshilfe.


 

(übers. von ah)

Quelle: EHA25Virtual

Literatur:

Borchmann P et al. Positron Emission Tomography Guided Omission Of Radiotherapy In Early-Stage Unfavorable Hodgkin Lymphoma: Final Results Of The International, Randomized Phase III HD17 Trial By The GHSG. EHA25Virtual, 11.-21.06.2020, Abstract #S101.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hodgkin-Lymphom: PET als Entscheidungshilfe bei der kombinierten Chemo-Strahlentherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.