Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

19. September 2020 High-risk Prostatakarzinom: Wirksamkeit von Triptorelin nach radikaler Prostatektomie

Die sofortige Antiandrogentherapie nach radikaler Prostatektomie (RP) reduziert das Risiko eines Rezidivs bei Patienten mit positivem Lymphknotenbefund und wird auch bei negativem Befund diskutiert. In der PRIORITI-Studie (NCT01753297) wurde die Wirksamkeit des GnRH-Agonisten Triptorelin bei Patienten mit high risk Prostatakarzinom, die sich einer RP unterzogen hatten, aber keine Hinweise auf eine Resterkrankung zeigten, untersucht.
Anzeige:
Xospata
 
In die offene, randomisierte, kontrollierte Phase-IV-Studie wurden Patienten mit einem Prostata-Adenokarzinom eingeschlossen, die entweder Triptorelin erhielten oder aktiv überwacht wurden (active surveillance, AS). Das primäre Outcome war das biochemisch-rezidivfreie Überleben (BRFS), definiert als Zeit von der Randomisierung bis zum biochemischen Rezidiv (BR, Anstieg des PSA-Wertes > 0,2 ng/mL, bestätigt durch eine zweite Messung 4-6 Wochen später). Patienten mit BR und/oder Krankheitsprogression wurden 36 Monate lang überwacht, die anderen Probanden alle 3 Monate. Bei Nachweis von  61 BR wurde die Studie beendet.

Ergebnisse

Die ITT-Population umfasste 226 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 65,3 Jahren. Die Baseline in Bezug auf RP war in beiden Gruppen ähnlich. Das mediane BRFS wurde nicht erreicht. Der Q1 BRFS (95%-KI) betrug 39,1 Monate (29,9; nicht geschätzt) unter Triptorelin vs. 30,0 Monaten (18,6-42,1) unter AS (p=0,159). Sicherheitsprobleme wurden nicht beobachtet. Bei Hochrisikopatienten ohne Hinweise auf eine Restkrankheit nach RP war das BRFS mit Triptorelin länger als unter AS, aber der Unterschied war statistisch nicht signifikant.

Übers. AH

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020

Literatur:

Xie L et al. Efficacy of triptorelin after radical prostatectomy in patients with high-risk prostate cancer. Virtual ESMO Congress 2020;664P


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"High-risk Prostatakarzinom: Wirksamkeit von Triptorelin nach radikaler Prostatektomie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab