Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Adcetris
Adcetris
Medizin

02. Oktober 2019 High-grade seröses Ovarial-, Eileiter- oder primär peritoneales Karzinom: Veliparib zusätzlich zu Chemotherapie und in Erhaltung verlängert PFS

In der randomisierten, Placebo-kontrollierten multinationalen Phase-III-Studie VELIA/GOG-3005 wurde bei Patienteninnen mit neu diagnostiziertem high-grade serösen Ovarial-, Eileiter- oder primären peritonealen Karzinom (HGSC) Veliparib in Kombination mit einer Frontline-Chemotherapie und als Erhaltungstherapie getestet. Es zeigte sich, dass der PARP-Inhibitor das progressionsfreie Überleben (PFS) der Patientinnen signifikant verlängern konnte – ohne einen nennenswerten Unterschied in den untersuchten Subgruppen (die Selektion basierte auf BRCA-Mutation, homologer Rekombinationsdefizienz (HRD) oder dem Einsatz einer neoadjuvanten Chemotherapie). Die beobachteten Toxizitäten waren konsistent mit den von Veliparib bekannten.
Anzeige:
Kyprolis
1.140 Patientinnen wurden eingeschlossen und 1:1:1 in folgende Arme randomisiert: Arm 1 (Kontrollgruppe): Carboplatin und Paclitaxel (CP) + Placebo, gefolgt von einer Placebo-Erhaltungstherapie; Arm 2: CP + Veliparib, gefolgt von einer Placebo-Erhaltungstherapie; Arm 3: CP + Veliparib, gefolgt von einer Veliparib-Erhaltungstherapie. 26% der Patientinnen waren BRCA-mutationspositiv und 55% konnten der HRD-Population zugeordnet werden. In der BRCA-mutierten Kohorte betrug das mediane PFS 34,7 Monate in der Gruppe, die Veliparib durchgängig bekommen hat (Arm 3) vs. 22,0 Monate in der Kontrollgruppe (HR=0,44; 95%-KI: 0,28-0,68; p<0,001); in der HRD-Kohorte waren es 31,9 Monate versus 20,5 Monate (HR=0,57; 95-KI: 0,43-0,76; p<0,001). In der Intention-to-treat-Population lebten die Patientinnen 23,5 Monate (Arm 3) im Vergleich zu 17,3 Monaten im Kontrollarm (HR=0,68; 95%-KI: 0,56-0,83; p<0,001). Veliparib führte zu einer höheren Inzidenz von Anämie und Thrombozytopenie, in Kombination mit Chemotherapie traten v.a. Nausea und Fatigue auf.

(übers. v. sk)





 

Quelle: ESMO 2019

Literatur:

Coleman RL, et al. ESMO 2019, Abstract LBA3


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"High-grade seröses Ovarial-, Eileiter- oder primär peritoneales Karzinom: Veliparib zusätzlich zu Chemotherapie und in Erhaltung verlängert PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab