Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

12. Dezember 2019 HR-positiver/HER2-negativer Brustkrebs: Zugabe von S-1 zu endokriner Therapie verbessert invasiv-krankheitsfreies Überleben

Eine Phase-III-Studie hat gezeigt, dass postoperativ die orale Zugabe von S-1 (=Tegafur + Gimeracil + Oteracil) zu einer endokrinen Therapie bei Patientinnen mit HR+/HER2- Brustkrebs das invasiv-krankheitsfreie Überleben (iDFS) verbessern kann. „Obwohl wir bemerkenswerte Fortschritte in der systemischen Therapie von Brustkrebs gemacht haben, erleben viele Patientinnen immer noch ein Rezidiv“, sagte Masakazu Toi, MD, PhD, Kyoto.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
In die Studie waren 1.939 Patientinnen mit HR+/HER2-negativem Brustkrebs im Stadium I-III mit mittlerem oder höherem Rezidivrisiko eingeschlossen. Die Patientinnen aus 139 japanischen Zentren erhielten randomisiert entweder S-1 + endokrine Therapie oder eine endokrine Monotherapie. Die mediane Nachbeobachtung nach der Behandlung betrug 51,4 Monate.

Studienergebnisse und unerwünschte Ereignisse (UE)

Von den 957 Patienten im S-1-Arm erlitten 101 ein Rezidiv (=iDFS-Ereignis), verglichen mit 155 der 973 Patienten im Kontroll-Arm (10,6% vs. 15,9%). Das geschätzte 5-Jahres-iDFS betrug 86,9% für Patienten im S-1-Arm vs. 81,6% im Kontroll-Arm.

Als unerwünschte Ereignisse (UE) traten verminderte Neutrophilenzahlen, gastrointestinale Toxizitäten wie Übelkeit und Durchfall, Hyperpigmentierung und Müdigkeit auf; trotzdem erwies sich die Kombinationstherapie allgemein als gut verträglich.

Schlussfolgerung

Die adjuvante Gabe von S-1 zu einer standardisierten endokrinen Therapie hat in der Studie die iDFS-Ereignisse signifikant reduziert. Die Ergebnisse unterstützen die Zugabe von S-1 zur endokrinen Standardtherapie im postoperativen Setting für Patientinnen mit HR+/HER2- Brustkrebs und einem mittleren oder höheren Rezidivrisiko.

(übers. SM)

 

Quelle: SABCS 2019

Literatur:

Toi M et al. Addition of S-1 to endocrine therapy in the post-operative adjuvant treatment of hormone receptor-positive and human epidermal growth factor receptor 2-negative primary breast cancer: A multicenter, open-label, phase 3 randomized trial (POTENT trial), SABCS 2019, #GS1-09


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HR-positiver/HER2-negativer Brustkrebs: Zugabe von S-1 zu endokriner Therapie verbessert invasiv-krankheitsfreies Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab