Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

05. März 2020 HER2-gerichtete Therapien beim Mammakarzinom

Auch wenn man HER2 und HER2-gerichtete Therapien beim Mammakarzinom bereits als „ein Stück Medizingeschichte“ bezeichnen könne, wie Prof. Peter Fasching, Erlangen, bei einem Satellitensymposium im Rahmen des DKK 2020 konstatierte, ist die Entwicklung dieser zielgerichteten Therapie noch nicht zu Ende. So erläuterten Experten unter dem Vorsitz von Fasching und Prof. Nadia Harbeck, München, vielversprechende neue Möglichkeiten zur Behandlung des metastasierten HER2-positiven Mammakarzinoms. 
Anzeige:
Kyprolis
Eine klinische Herausforderung im Management des metastasierten HER2-positiven Mammakarzinoms sei, dass bereits nach der zweiten Therapielinie keine etablierten Therapiestrategien mehr bestünden, erklärte Prof. Tanja Fehm, Düsseldorf. Deshalb seien für die intensiv vorbehandelten Patientinnen neue Therapieansätze notwendig. Etwa 50% der HER2-positiven Patientinnen entwickeln im Krankheitsverlauf Hirnmetastasen, Tendenz steigend. Bei aktiven Hirnmetastasen haben Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKIs) gute Wirksamkeitsdaten gezeigt, in Deutschland ist aber in der metastasierten Situation derzeit nur Lapatinib zugelassen. In der HER2CLIMB-Studie bei 612 mit Trastuzumab, Pertuzumab und T-DM1 vorbehandelten Patientinnen mit metastasiertem HER2-positivem Mammakarzinom mit und ohne Hirnmetastasen verbesserte die Ergänzung von Trastuzumab+Capecitabin durch den TKI Tucatinib progressionsfreies und Gesamtüberleben statistisch signifikant und klinisch relevant, berichtete Harbeck (1). Das klinische Outcome könnten zukünftig neben einer Klärung der komplexen Resistenzmechanismen und einer optimierten Patientinnenselektion auch neue Antikörper-Drug-Konjugate (ADCs) verbessern.

Optionen zur Antikörperoptimierung

Prof. Matthias Peipp, Kiel, erläuterte Möglichkeiten der Antikörperoptimierung, zu denen auch die Entwicklung von ADCs gehört. Vorteile des HER2-ADC der nächsten Generation, DS-8201 (Trastuzumab-Deruxtecan), sind neben einem hochpotenten Topoisomerase-Inhibitor als zytostatischer Komponente eine neue Linker-Technologie und eine hohe Drug-to-Antibody Ratio (DAR). Die bisherigen Ergebnisse der Phase-II-Studie DESTINY-Breast01, die DS-8201 bei stark vorbehandelten T-DM1-resistenten oder -intoleranten Patientinnen mit metastasiertem HER2-positivem Mammakarzinom untersucht, bezeichnete Harbeck als exzellent. Bei weniger als 2% der Patientinnen kam es unter dem neuen ADC zu einer Erkrankungsprogression (2). Bei HER2-positiven Patientinnen laufen derzeit die Studien DESTINY-Breast02 und DESTINY-Breast03, bei niedriger HER2-Exprimation die DESTINY-Breast 04, in deren Rahmen deutsche Patientinnen Zugang zu der durch die EMA noch nicht zugelassenen Substanz erhalten können.

Mascha Pömmerl

Quelle: Satelliten-Symposium „Das metastasierte HER2+ Mammakarzinom: Innovationen vorantreiben – neue Chancen ergreifen“, 20.02.2020, DKK, Berlin; Veranstalter: Daiichi Sankyo und AstraZeneca

Literatur:

(1) Murthy RK et al. N Engl J Med 2020; 382: 597-609.
(2) Modi S et al. N Engl J Med 2020; 382: 610-621.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für betroffene Patientinnen und Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-gerichtete Therapien beim Mammakarzinom "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.