Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

23. Januar 2020 HCC: Studien zu Regorafenib und Larotrectinib auf dem ASCO-GI 2020

Bayer präsentiert auf dem diesjährigen ASCO-GI-Kongress (2020 American Society of Clinical Oncology Gastrointestinal Cancer Symposium) neue Daten zu seinen Krebspräparaten, darunter Regorafenib (Stivarga®) und Larotrectinib (Vitrakvi®). Der ASCO-GI-Kongress findet vom 23.-25. Januar in San Francisco, USA, statt. Für Regorafenib werden Daten beim hepatozellulären Karzinom (HCC) und gastrointestinalen (GI) und kolorektalen Tumoren vorgestellt sowie für Larotrectinib bei GI-Tumoren.
Anzeige:
Kyprolis
Phase-Ib zu Regorafenib + Pembrolizumab beim HCC

Bayer untersucht die mögliche Anwendung von Regorafenib in weiteren Indikationen und Behandlungsformen, sowie für potenziell weitere Patientengruppen. Beim diesjährigen ASCO-GI-Kongress werden neue Daten aus der Phase-Ib-Studie zur Kombination von Regorafenib und Pembrolizumab bei der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen HCC vorgestellt sowie aktualisierte Daten aus einer weiteren Phase-Ib-Studie zur Kombination von Regorafenib und Nivolumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Kolorektal- oder Magenkrebs. Im Juli 2019 gab Bayer eine klinische Kooperationsvereinbarung mit der Bristol-Myers Squibb Company und Ono Pharmaceutical bekannt, um die Kombinationstherapie von Regorafenib und dem Checkpoint-Inhibitor Nivolumab bei Patienten mit Mikrosatelliten-stabilem metastasierten Kolorektalkarzinom (MSS mCRC), der häufigsten Form von mCRC, zu untersuchen.

Interimsanalyse bei inoperablem HCC

Außerdem werden zu Regorafenib Ergebnisse einer Interimsanalyse der Beobachtungsstudie REFINE bei Patienten mit inoperablem HCC vorgestellt sowie Daten aus einer Phase-I-Studie zur Kombination von Regorafenib und TAS-102 bei Patienten mit mCRC, deren Krankheit nach mindestens 2 Vorbehandlungen fortgeschritten war. Regorafenib ist in mehr als 90 Ländern weltweit für die Behandlung von mCRC und in mehr als 80 Ländern weltweit für die Behandlung von metastasierten gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) sowie als Zweitlinienbehandlung des HCC zugelassen.

Larotrectinib bei TRK-Fusionstumoren

Bayer präsentiert auch Ergebnisse einer Subgruppenanalyse für gastrointestinale Tumoren aus der NAVIGATE-Studie mit Larotrectinib bei Patienten mit TRK-Fusionstumoren. Das Präparat ist schon in mehreren Ländern, darunter die USA und Länder der Europäischen Union, zugelassen. In Ländern der Europäischen Union ist Larotrectinib zugelassen für erwachsene und pädiatrische Patienten mit soliden Tumoren und einer NTRK-Genfusion, bei denen die Tumoren lokal fortgeschritten oder metastasiert sind oder bei denen eine chirurgische Resektion wahrscheinlich eine hohe Morbidität zur Folge haben wird, und für die keine zufriedenstellenden Therapieoptionen zur Verfügung stehen. Weitere Zulassungsanträge in anderen Regionen laufen oder sind geplant.

Quelle: Bayer


Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC: Studien zu Regorafenib und Larotrectinib auf dem ASCO-GI 2020"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.