Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

24. Oktober 2017 HCC: ABX196 reduziert Tumorwachstum und steigert Überlebensrate im präklinischen Modell

Auf dem „18th World Vaccine Congress Europe“ wurden Daten zur Wirksamkeit des Immunverstärkers ABX196 in der Krebstherapie präsentiert. In der Präsentation „ABX196, ein aussichtsreicher iNKT-Agonist zur Verbesserung der therapeutischen Wirksamkeit in der Onkologie (Originaltitel: ABX196, a promising iNKT agonist to enhance therapeutic efficacy in oncology)“ referierte Dr. Crabe über die Fähigkeit von ABX196, einem Agonisten der invarianten natürlichen Killer-T-Zellen (iNKT) und Abivax‘ am weitesten fortgeschrittener Wirkstoffkandidat in der Krebstherapie, das Wachstum des hepatozellulären Karzinoms („Hepato-Cellular Cancer”, HCC) erfolgreich zu blockieren und die Überlebensrate in einem präklinischen Modell zu steigern.
Anzeige:
Piqray
In dem Modell mit 13 Mäusen pro Gruppe betrug die mittlere Tumorinvasion in der Leber nach makroskopischer Auswertung 56% in der Kontrollgruppe, 43% für Sorafenib (p=ns), 7% für Anti-PD-1 (p<0,01), 5% für ABX196 (p<0,01), und 0% für die Kombination aus ABX196 und Anti-PD-1 (p<0.001). Ein ähnlich positiver Effekt konnte mit Blick auf die Überlebensrate an Tag 61 beobachtet werden: Kontrollgruppe: 38%, Sorafenib: 50% (p=ns), Anti-PD-1: 92% (p<0,01), ABX196: 92% (p<0,01) und die Kombination aus ABX196 und Anti-PD-1: 100% (p<0,001).

Dies bedeutet, dass die beobachteten therapeutischen Effekte von ABX196 und/oder Anti-PD-1 hochgradig statistisch relevant sind. „Dieser Trend einer komplementären Wirkung, die wir mit der Kombination von ABX196 mit Anti-PD-1 gesehen haben, entspricht genau dem, was wir, ausgehend von unserem Verständnis des Wirkungsmechanismus des Moleküls, zu beobachten erhofft hatten“, sagte Prof. Dr. Luc Teyton, M.D., Ph.D., vom amerikanischen „The Scripps Research Institute“ in La Jolla, Kalifornien. „Die Erreichung eines 100%igen Überlebensvorteils sowie keine Tumorinvasion ist ein ausgesprochen gutes Ergebnis. Diese starke therapeutische Wirkung lässt sich wahrscheinlich durch die Initiierung einer Immunantwort gegen den Tumor erklären. Eine immunhistologische Färbung (Antikörperfärbung) offenbarte eine sehr hohe Anzahl von CD4 Lymphozyten sowie PD-1L positiven Zellen im Lebergewebe der mit ABX196 und/oder Anti-PD-1 behandelten Mäuse – nicht jedoch in der Kontroll- oder der Sorafenib-Gruppe. Diese verstärkte Präsenz von PD-L1 positiven Zellen ist auch der Grund für die weitere klinische Entwicklung von ABX196 im hepatozellulären Karzinom in Kombination mit Checkpoint Inhibitoren.“

„Wir freuen uns sehr über die Ergebnisse dieser präklinischen Proof-of-Concept-Studie in der Indikation Leberkrebs“, sagte Prof. Hartmut Ehrlich, M.D., CEO von ABIVAX. „Uns beeindrucken vor allem die Beobachtungen, dass ABX196 zum einen dem derzeitigen Therapiestandard in der Behandlung von HCC Sorafenib überlegen ist, in seiner Wirkung gleichauf mit Anti-PD-1 liegt und dass die Kombination aus ABX196 und Anti-PD-1 sogar noch überzeugendere Ergebnisse zeigt. Da ABX196 schon eine klinische Phase-1-Studie an gesunden Probanden erfolgreich abgeschlossen hat, können wir diesen vielversprechenden neuen Wirkstoff im Jahr 2018 direkt in einer klinischen Studie in der Indikation Leberkrebs weiterentwickeln.”

Quelle: ABIVAX


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC: ABX196 reduziert Tumorwachstum und steigert Überlebensrate im präklinischen Modell"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab