Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

30. Mai 2020 Harnblasenkarzinom: Thromboembolierisiko nach Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren

Die meisten Patienten mit Harnblasenkarzinomen erhalten eine Immuntherapie, was jedoch möglicherweise mit einem erhöhten Thromboembolie (TE)-Risiko einhergeht. Nun gibt es eine erste Analyse zur Inzidenz venöser (VTE) und arterieller (ATE) Thromboembolien bei Patienten mit Blasenkrebs, die mit Checkpoint-Inhibitoren (CI) behandelt werden.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
274 Patienten (72% Männer, Durchschnittsalter 73,3 Jahre) mit Blasenkrebs, die von Januar 2015 bis Dezember 2019 an der Cleveland Clinic mit CI behandelt wurden, wurden in die Analyse einbezogen. Es wurden die TE-Ereignisse erfasst und die Gesamtüberlebenszeit (OS) sowie der Einfluss der VTE auf die OS bewertet. Zu Beginn der Behandlung mit CI (40% Atezolizumab, 3% Nivolumab, 57% Pembrolizumab) erhielten 24% der Patienten Thrombozytenaggregationshemmer und 15% Antikoagulanzien.

VTE und ATE

VTE traten bei 14% auf (8% tiefe Venenthrombose (TVT), 4% Lungenembolie, 2% beides), ATE bei 2%. 92% der VTE und alle ATE traten innerhalb von 6 Monaten nach CI-Einleitung auf. Die Inzidenz der TE betrug 10,9% (95%-KI: 6,6-15,1%) nach 6 Monaten und 19,8% (95%-KI: 13,3-26,4%) nach 12 Monaten. 82% der VTE (median 6 Tage) und alle ATE (median 5 Tage) hatten einen Klinikaufenthalt zur Folge. Die multivariate Analyse zeigte, dass TE (HR: 2,296; 95%-KI: 1,451-3,632; p=0,0004), Bajorin-Score 1 (HR:1,490; 95%-KI: 1,036-2,142; p=0,0315) und Bajorin-Score 2 (HR: 3,50; 95%-KI: 2,14-5,74; p<0,0001) unabhängig voneinander mit einem schlechteren OS assoziiert waren.

Höheres TE-Risiko

Der Einsatz von CI bei Harnblasenkarzinom ist mit einem hohen TE-Risiko verbunden, und TE sind wiederum mit einer schlechteren Überlebensrate assoziiert. In weiteren Untersuchungen müssen die Risikofaktoren für CI-assoziierte TE analysiert und der Nutzen einer Thromboseprophylaxe aufgezeigt werden.

 

(übers. von ah)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Yeong- Fung Sheng I et al. Thromboembolism (TE) in patients (pts) with bladder cancer treated with checkpoint inhibitors (CPIs). ASCO20 Virtual, 29.-31.05.2020, Abstract 191152


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Harnblasenkarzinom: Thromboembolierisiko nach Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab