Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

23. April 2020 GvHD: Ruxolitinib führt zu einem dauerhaften Behandlungserfolg

Eine Graft-versus-Host-Disease (GvHD) nach Stammzelltransplantation kann mit Ruxolitinib nun deutlich reduziert werden, wie Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in einer klinischen Phase-III-Studie mit 309 Patienten aus 105 Studienzentren in 22 Ländern zeigen konnten.
Anzeige:
Xospata
 
„Diese Therapie kann Stammzelltransplantationen deutlich sicherer machen. Wir hoffen deshalb sehr, dass sie schon bald in der Europäischen Union zugelassen wird“, sagt Prof. Dr. med. Robert Zeiser,  Freiburg. "Die Zulassung von Ruxolitinib in den USA ist die erste Zulassung eines Medikaments zur Behandlung der Kortison-refraktären GvHD weltweit."
 
Hoher Therapieerfolg
 
Die in der REACH2-Studie behandelten Patienten hatten alle nach einer Stammzelltransplantation eine GvHD entwickelt, die sich mit Kortisonpräparaten nicht stoppen ließ. Die Hälfte der Betroffenen erhielt Ruxolitinib, die andere Hälfte die bisherige Standardtherapie. Nach 28 Tagen Therapie zeigten 62% der Patienten unter der neuen Therapie einen vollständigen oder teilweisen Rückgang der GVHD. Unter der Standardtherapie waren es 39%. Nach rund 2 Monaten war die Kontrolle der Immunreaktion unter Ruxolitinib mit fast 40% sogar fast doppelt so hoch wie unter der Standardtherapie mit 22%. „Die Behandlung mit Ruxolitinib führt damit zu einem dauerhaften Behandlungserfolg“, so Zeiser.
 
Forschungsergebnisse bestätigt
 
In vorangegangen Arbeiten konnten die Wissenschaftler zunächst in Zell- und Tierstudien bereits zeigen, dass Ruxolitinib die Aktivierung und gegenseitige Verstärkung der transplantierten Immunzellen bremst. Diese Vorarbeiten waren die Basis für die spätere Anwendung beim Menschen. Die jetzige REACH2-Studie dürfte eine wesentliche Rolle bei der Zulassung auch in Europa spielen. Die Studienergebnisse würden nun die jahrelange Arbeit zur GvHD bestätigen und eine wichtige Grundlage für die Zulassung liefern.

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Literatur:

Ruxolitinib for Glucocorticoid-Refractory Acute Graft-versus-Host Disease.
DOI: 10.1056/NEJMoa1917635


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GvHD: Ruxolitinib führt zu einem dauerhaften Behandlungserfolg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab