Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

06. Februar 2019 GSK akquiriert Tesaro/Allianz mit Merck

GSK hat heute die Akquisition von Tesaro bekanntgegeben, eine biopharmazeutische Firma, die neben dem PARP-Inhibitor Niraparib (Zejula®) u.a. auch einen Anti-PD-1-Antikörper, Dostarlimab, sowie TIM-3- und LAG-3-Antikörper in ihrer Pipeline hat.
GSK erhofft sich von Niraparib neben dem bereits zugelassenen Einsatz beim Ovarialkarzinom auch bei anderen Tumoren wie Lungen-, Brust- und Prostatakarzinom klinische Effektivität des PARP-Inhibitors, Studien hierzu laufen bereits. Dr. Hal Barron, Chief Scientific Officer: “The acquisition of TESARO, which we have completed today, significantly strengthens our oncology pipeline."

Darüber hinaus geht GSK eine Allianz mit der Merck KGaA Darmstadt ein, gemeinsam eine neue Immuntherapie namens M7824 zu entwickeln und zu kommerzialisieren.
M7824 (bintrafusp alfa) ist eine bifunktionale Fusionsprotein-Immuntherapie, die u.a. in einer aktuellen Phase-II-Studie als Erstlinientherapie beim NSCLC mit PD-L1-Expression gegen Pembrolizumab verglichen wird.

(übers. v. red.)

Quelle: GSK


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GSK akquiriert Tesaro/Allianz mit Merck"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab