Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
07. März 2018

Eine "große Koalition" zur Bekämpfung von seltenen Tumorentitäten

Die Firmen Merck und Pfizer haben 2014 eine strategische Allianz zur gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung von Avelumab geschlossen. Seit September ist der PD-L1-Inhibitor Avelumab als Bavencio® in Monotherapie zur Behandlung von Erwachsenen mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (mMCC) zugelassen. Während des DKK diskutierten Experten über diese seltene, schwer zu diagnostizierende Erkrankung und erste Erfahrungen mit der Avelumab-Therapie in der Praxis.
Beim Merkelzellkarzinom (MCC) handelt es sich um eine seltene und besonders aggressive Form des Hautkrebses, die vorrangig auf dauerhaft sonnengeschädigter Haut entsteht. Eine Infektion mit dem Merkelzell-Polyomavirus liegt bei 80% aller MCC-Patienten vor. Häufig kommt es zu Metastasen, die bei einem Drittel der Betroffenen schon bei der Erstdiagnose festgestellt werden. Die Prognose des metastasierten MCC (mMCC) ist schlecht, weniger als die Hälfte der Patienten mit mMCC überlebt länger als ein Jahr.

Wirksame Behandlung mit Avelumab

Avelumab stellt die erste in Europa speziell für das mMCC zugelassene medikamentöse Therapie dar. Seine Zulassung basiert auf der offenen, multizentrischen, einarmigen Phase-II-Studie JAVELIN Merkel 200. In dieser Studie wurden die Wirksamkeit und Sicherheit von Avelumab in 2 Kohorten, nämlich Patienten, die zuvor noch keine systemische Therapie bekommen hatten und solchen, die schon nach einer Chemotherapie progredient geworden waren, getestet. ,  Die Ansprechrate der Patienten der ersten Kohorte, die länger als 6 Wochen Avelumab erhalten hatten, betrug 62,1%. Bei denen mit Chemotherapie vorbehandelten Patienten sprachen insgesamt 33,0% auf Avelumab an. 93% der Patienten sprachen mind. 6 Monate und 71% mind. 12 Monate lang an. Avelumab erwies sich als eine verträgliche Therapie, die ambulant durchführbar ist und deren häufigste Nebenwirkungen therapeutisch handhabbar sind

Dr. Annette Junker

Quelle: Satellitensymposium, DKK, 23.02. 2018, Berlin; Veranstalter: Merck-Pfizer


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eine "große Koalition" zur Bekämpfung von seltenen Tumorentitäten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose