Sonntag, 17. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

01. Juni 2019 GO2-Studie: Gebrechliche Ösophaguskarzinom-Patienten profitieren von geringerer Dosierung von Oxaliplatin/Capecitabin

Viele Patienten mit fortgeschrittenem Ösophaguskarzinom (aGOAC) sind älter und/oder gebrechlich („frail“). Die GO2-Studie wurde aufgelegt, um die optimale Dosis für das Schema Oxaliplatin/Capecitabin (OCap) zu evaluieren und unter Verwendung eines geriatrischen Assessments die individuelle Dosis für den Gesamtnutzen der Behandlung (Overall Treatment Utility, OTU) zu ermitteln.
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Eingeschlossen wurden solche Patienten (n=514) mit aGOAC, die nicht für die volle Dosis von Epirubicin + OCap (EOCap) geeignet waren, aber fit für OCap (GFR ≥ 30 ml/min, Bilirubin < 2x ULN). Sie wurden randomisiert für unterschiedliche Dosislevel:

- Level A: Oxaliplatin 130 mg/m2d1, Cap 625 mg/m2bd d1-21, q21d,
- Level B 80% von Level A  
- Level C: 60% von Level A
 
 Nicht-Unterlegenheit der Level B-Dosis gegenüber Dosis A in Bezug auf das progressionsfereie Überleben wurde bestätigt (HR=1,09; KI: 0,89-1,32), ebenso für Level C vs. A (HR=1,10, KI: 0,90-1,33).

Patienten der Level C-Gruppe hatten weniger Toxizitäten und bessere OTU-Ergebnisse als die in A und B.

Nach dem Alter, der Frailty und dem Performance-Status zu Therapiebeginn analysiert, erzielte die Dosierung von Level C die beste OTU – selbst bei denjenigen Patienten, die zu den jüngeren, weniger gebrechlichen mit besserem Allgemeinzustand gehörten. Demgegenüber konnte keine Gruppe ausgemacht werden, die von höheren Dosierungen profitiert hätte.

Diese große Studie hatte spezifisch ältere und gebrechliche Ösophaguskarzinom-Patienten im Fokus und sollte für künftige Behandlungsempfehlungen herangezogen werden; die niedrigste gestestet Dosis war hinsichtlich PDF nicht unterlegen und verursachte weniger Toxizität und eine bessere OTU.

(übers. v. ab)

Quelle: ASCO 2019

Literatur:

Peter S Hall, Daniel Swinson, Justin S. Waters et al. Optimizing chemotherapy for frail and elderly patients (pts) with advanced gastroesophageal cancer (aGOAC): The GO2 phase III trial. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 4006)


Anzeige:
Pfizer Daurismo AB0825288
Pfizer Daurismo AB0825288

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GO2-Studie: Gebrechliche Ösophaguskarzinom-Patienten profitieren von geringerer Dosierung von Oxaliplatin/Capecitabin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie