Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

23. Mai 2017 Glioblastom: Klinische Wirksamkeit eines onkolytischen Virus plus Checkpoint-Blockade

Die translationale Biotech-Firma ORYX hat positive Ergebnisse  eines Therapieversuchs mit dem onkolytischen Virus ParvOryx bei 16 Patienten im Rahmen eines Compassionate-Use-Programms vorgestellt. Die Patienten erhielten ParvOryx in Kombination mit Bevacizumab und einer Checkpoint-Blockade (Pembrolizumab oder Nivolumab). Eine kontrollierte klinische Studie soll folgen.
Anzeige:
Darzalex
 
7 Patienten mit Glioblastom und dem 2. Rezidiv nach der Virotherapie mit ParvOryx in einer beendeten Phase I/IIa-Studie erhielten ParvOryx plus Bevacizumab nach OP. Bei diesen 7 Patienten verlängerte sich das Gesamtüberleben auf 25,9 Monate gegenüber 15,9 Monaten in der ParvOryx-Monotherapie-Studie.

9 Patienten mit Glioblastom erhielten ParvOryx in Kombination mit einem Checkpoint-Inhibior allein oder kombiniert mit Bevacizumab ohne vorhergehende OP.
Alle 9 Patienten sprachen nach 6-8 Wochen auf die Therapie an. Die Tumorlast reduzierte sich um 45-96%, der Follow-up läuft noch.
(Übers. v. AB)

Quelle: ORYX


Anzeige:
Piqray

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Glioblastom: Klinische Wirksamkeit eines onkolytischen Virus plus Checkpoint-Blockade"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab