Sonntag, 6. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

13. November 2019 Glioblastom: Asunercept + Radiotherapie verlängert Zeit bis zur Verschlechterung der Lebensqualität signifikant im Vergleich zur alleinigen Radiotherapie

Eine neue Publikation im Journal of Neuro-Oncology (1) zeigt, dass bei Patienten mit rezidivierendem Glioblastom die Behandlung mit Asunercept in Kombination mit Radiotherapie die Zeit bis zur Verschlechterung der Lebensqualität über das Fortschreiten der Krankheit hinaus im Vergleich zur alleinigen Radiotherapie statistisch signifikant verlängert.
 
Anzeige:
Piqray
In einer Phase II Proof-of-Concept-Studie bei Patienten mit rezidivierendem Glioblastom hat die Behandlung mit Asunercept in Kombination mit Radiotherapie eine klinische Wirksamkeit im Vergleich zur Behandlung mit Radiotherapie allein gezeigt. Das 6-monatige progressionsfreie Überleben der Patienten, die mit Asunercept plus Radiotherapie behandelt wurden, betrug 20,7% im Vergleich zu 3,8% der Patienten, die nur mit Radiotherapie behandelt wurden. Die Lebensqualität war ein wichtiger sekundärer Endpunkt der Studie, und die jüngste Analyse untersuchte die Zeit bis zur Verschlechterung der Lebensqualität auf der Grundlage von Daten aus dieser klinischen Studie.

Bei Glioblastom-Patienten ist das Fortschreiten der Erkrankung in der Regel mit einer Verschlechterung der allgemeinen Lebensqualität, der neurologischen und neurokognitiven Funktionen sowie der Fähigkeit zur Ausübung der Alltagsaktivitäten verbunden. Dazu gehören Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Depressionen und Beeinträchtigungen des beruflichen, persönlichen und sozialen Lebens. Bei Patienten mit rezidivierendem Glioblastom, die mit Asunercept und Radiotherapie behandelt wurden, blieb die allgemeine Lebensqualität 166 Tage lang bis zur Verschlechterung erhalten, im Vergleich zu 107 Tagen bei den Patienten, die nur mit Radiotherapie behandelt wurden. Die körperliche Funktionsfähigkeit wurde 183 Tage lang bis zur Verschlechterung aufrechterhalten bei den Patienten, die mit Asunercept plus Radiotherapie behandelt wurden, im Vergleich zu 89 Tagen bei den Patienten, die nur eine Radiotherapie erhielten.

„Angesichts der schlechten Prognose von Glioblastom-Patienten mit den derzeit verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten ist die Aufrechterhaltung der Lebensqualität ein wichtiges Behandlungsergebnis neben therapeutischen Zielen wie progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben, um die neurologischen Funktionen und die Fähigkeit zur Ausübung der Alltagsaktivitäten zu erhalten“, sagte Dr. Thomas Höger, Chief Executive Officer von Apogenix.

„Es ist bemerkenswert, dass bei Patienten mit rezidivierendem Glioblastom, die Asunercept in Kombination mit Radiotherapie erhielten, die Zeit bis zur Verschlechterung der Lebensqualität sogar über das Fortschreiten der Erkrankung hinaus verlängert wurde, insbesondere in Bezug auf die allgemeine Lebensqualität, die körperliche Funktionsfähigkeit und den neurologischen Zustand. Dies war weder bei Patienten, die im Rahmen dieser Studie nur eine Radiotherapie erhielten, noch in anderen klinischen Studien mit ähnlichen Patientenpopulationen der Fall.“

Quelle: Apogenix

Literatur:

(1) Wick W, Krendyukov A, Junge K, Höger T and Fricke H (2019). Longitudinal analysis of quality of life following treatment with Asunercept plus reirradiation versus reirradiation in progressive glioblastoma patients. J Neurooncol. doi: 10.1007/s11060-019-03320-x


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Glioblastom: Asunercept + Radiotherapie verlängert Zeit bis zur Verschlechterung der Lebensqualität signifikant im Vergleich zur alleinigen Radiotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab