Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

15. Juli 2020 Glasdegib kann Überleben „unfitter“ AML-Patienten verlängern

"Der 70-Jährige von heute ist nicht der 70-Jährige von vor 20 Jahren. Viele Menschen bleiben heute auch im fortgeschrittenen Alter fit und aktiv", sagte Prof. Dr. Florian Heidel, Jena. Alter sei daher ein zu relativer Aspekt, um die Fitness für eine intensive Therapie bei einer akuten myeloischen Leukämie (AML) zu definieren. Als "unfit" gelten AML-Patienten, die gebrechlich sind und Komorbiditäten aufweisen, ECOG > 2, mit eingeschränkter Herz-, Leber oder Nierenfunktion, und mit komplexem Karyotyp wie TP53. Bei diesen Konstellationen sei eine weniger intensive Therapievariante angezeigt (1). "EIne Therapie, die fast alle AML-Patienten erhalten können, ist Glasdegib", so Heidel. Der selektive orale Hedgehog-Signalweg-Inhibitor Glasdegib wird unter dem Namen Daurismo® ab August 2020 in Deutschland zur Verfügung stehen.
Der Hedgehog-Signalweg ist bei AML ein neuer Angriffspunkt. „Mit Glasdegib hat Pfizer den ersten für die Behandlung von AML zugelassenen Smoothened (SMO)-Inhibitor entwickelt“, so Dr.  Jan H. Schefe, Pfizer. Durch die Bindung an SMO wird der Hedgehog-Signalweg gehemmt. Mit Glasdegib kann die Last an myeloischen Blasten reduziert werden und so einem Rezidiv vorgebeugt bzw. die Remission verlängert werden (2).

Glasdegib ist in Kombination mit niedrig dosiertem Cytarabin (LDAC) für die Therapie erwachsener Patienten mit neu diagnostizierter de novo oder sekundärer AML, die keine Standard-Chemotherapie erhalten können, zugelassen (3). Die EU-Zulassung basiert auf den Ergebnissen der BRIGHT-1003-Studie, mit der gezeigt wurde, dass Patienten mit Glasdegib + LDAC im Vergleich zu LDAC allein einen signifikanten Überlebensvorteil haben (4).

Unfitte AML-Patienten bringen sehr individuelle Voraussetzungen mit, die bei der Therapieentscheidung berücksichtigt werden sollten. „Bei diesen Patienten gibt es keine "one size fits all"-Lösung“, sagte Prof. Heidel. Das Ziel sollte hier eine Lebensverlängerung bei möglichst hoher Lebensqualität sein (1). Dass dies mit Glasdegib in Kombination mit LDAC erreicht werden kann, wurde in der BRIGHT-1003-Studie gezeigt: In der Studie (n=116) betrug das mediane Gesamtüberleben (OS) unter der Kombination 8,3 Monate vs. 4,3 Monate unter LDAC allein (4).
Das Risiko zu versterben halbierte sich nahezu (OS-HR=0,53; p=0,002) (4). Die Ansprechrate war bei Patienten im Kombinationsarm mehr als 5x so hoch wie im Vergleichsarm (26,9% vs. 5,3%). „Ein Grund dafür ist, dass durch die Hemmung des Hedgehog-Signalwegs die Sensitivität gegenüber Chemotherapie erhöht werden kann“, so Prof. Heidel.  „Mit dem Hedgehog-Inhibitor können wir noch besser auf die individuelle Situation "unfitter" Patienten eingehen, für die ein gutes Verträglichkeitsprofil besonders wichtig ist“, so sein Fazit. Auch die orale Gabe sei ein wichtiges Merkmal des neuen Wirkstoffs. „Die Möglichkeit der ambulanten Durchführung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Lebensqualität der Patienten“, betonte er. „Zudem ist die Kombinationstherapie verhältnismäßig nebenwirkungsarm.“ Insgesamt sei das Sicherheitsprofil gut zu handhaben.

ab / Presseinformation Pfizer

Quelle: Virtuelle Pressekonferenz „Akute myeloische Leukämie (AML): Neues zu Behandlungsoptionen für PatientInnen, die nicht für eine intensive Chemotherapie in Frage kommen“; 14.7.2020, Veranstalter: Pfizer

Literatur:

(1) Röllig C et al. Onkopedia. Akute myeloische Leukämie (AML). https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/akute-myeloische-leukaemie-aml/@@guideline/html/index.html (aufgerufen am 30.06.2020)
(2) Fukushima N et al. Cancer Sci 2016;107:1422–1429
(3) Fachinformation DAURISMO® 100 mg nach aktuellem Stand
(4) Heuser M et al. Poster EP545, EHA25 Virtual, 11.-14. Juni 2020


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Glasdegib kann Überleben „unfitter“ AML-Patienten verlängern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab