Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

04. Juni 2018 GIST: Immunologisches Profil ähnelt dem des malignen Melanoms

Mit "whole transcriptome sequencing" wurde in dieser Studie die Genexpressionssignatur, das Vorhandensein von Immun-Infiltraten und somit das immunologische Profil als Basis für einen Therapieansatz mit Immuntherapie bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) analysiert. Dafür wurden 18 GIST-Proben (14 primär, 4 Metastasen) untersucht.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
In allen Proben ließ sich ein signifikantes Vorhandensein von immun-infiltrierenden Zellen, vor allem Makrophagen (M1, M2) und CD3+ T-Zellen sopwie CD4+ und CD8+ T-Zellen. Im Vergleich zu anderen soliden Tumoren erscheint das immunologische Profil von GIST ähnlich wie das des malignen Melanoms.

Relevantestes Ergebnis war die immunhistochemisch bestätigte hohe Anzahl an CD8+ T-Zellen, was suggeriert, dass die adaptive Immunantwort ein immuntherapeutisches Target sein könnte. Die IHC zeigte auch zytolytische Marker (TIA1) und eine Korrelation zwischen CD8+ T-Zellen und Expression von IFN-Gamma-Signaturgenen. Interessanterweise korrelierte die Überzahl der Makrophagen negativ mit der Anwesenheit von CD4+ und CD8+ T-Zellen, was für ein dynamisches Gleichgewicht von immunsuppressiven und aktiven Komponenten der Immun-Infiltrate spricht. Die Ergebnisse zeigen eine Rationale, neben Tyrosinkinase-Inhibitoren auch Immuntherapie bei GIST als Therapieansatz ins Auge zu fassen.

übers. v. ab

 

Quelle: ASCO 2018, Pantaleo MA et al. Abstract 11534


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GIST: Immunologisches Profil ähnelt dem des malignen Melanoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab