Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

14. Dezember 2019 Frühes TNBC: Zirkulierende Tumor-DNA zur Abschätzung des Rezidivrisikos

Patientinnen mit frühem triple-negativen Brustkrebs (TNBC) werden vielfach mit einer neoadjuvanten Chemotherapie behandelt. Nach der Operation kann die Sequenzierung der zirkulierenden Tumor-DNA (ctDNA) herangezogen werden, um die minimale Resterkrankung (MRD) zu erkennen und abschätzen zu können, bei welchen Patientinnen Rezidive auftreten können. Dies belegen aktuelle auf dem SABCS präsentierte Studiendaten.
Anzeige:
Piqray
BRE12-158 ist eine kürzlich abgeschlossene klinische Phase-II-Studie, in der TNBC-Patientinnen im Frühstadium mit MRD nach neoadjuvanter Chemotherapie entweder eine postneoadjuvante genomisch gesteuerte Therapie oder eine Behandlung nach Wahl der Prüfärzte erhielten. Bei 148 Patientinnen wurde ctDNA sequenziert.

Mutierte ctDNA wurde bei 90 der 148 sequenzierten Patientinnen (63%) nachgewiesen. TP53 war das am häufigsten mutierte Gen, was mit früheren genomischen Studien zu TNBC übereinstimmt. Nach einer medianer Nachbeobachtungszeit von 17,2 Monaten war der Nachweis von ctDNA signifikant mit einem schlechteren Fernmetastasen-freien Überleben (distant disease-free survival, DDFS) assoziiert (medianes DDFS: 32,5 Monate vs. n.e =nicht erreicht, p=0,0030). Nach 24 Monaten betrug die DDFS-Wahrscheinlichkeit bei ctDNA-positiven Patienten 56% im Vergleich zu 81% bei ctDNA-negativen Patienten.

Der Nachweis von ctDNA bei frühem TNBC nach neoadjuvanter Chemotherapie ist ein unabhängiger Prädiktor für das Rezidivrisiko und ein wichtiger Faktor für zukünftige postneoadjuvante Studien. Die Studie zeigte auch, dass das Fehlen von ctDNA auf ein besseres Outcome für die Patientinnen hinweisen kann. Die Analyse von Erbmaterial von Tumoren ist somit ein wirksames Instrument zur Abschätzung des Rezidivrisikos und könnte helfen, Wege zu finden, die Behandlung von Patientinnen mit TNBC zu verbessern.

Die Autoren kündigten den Start einer klinischen Studie in 2020 an, die das Potenzial von ctDNA für das Lenken der Therapie von Patientinnen mit hohem Rezidivrisiko weiter untersuchen wird.

(übers. von AH)

Quelle: SABCS 2019

Literatur:

Detection of circulating tumor DNA (ctDNA) after neoadjuvant chemotherapy is significantly associated with disease recurrence in early-stage triple-negative breast cancer (TNBC): Preplanned correlative results from clinical trial BRE12-158, SABCS 2019, #GS5-02

 


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frühes TNBC: Zirkulierende Tumor-DNA zur Abschätzung des Rezidivrisikos"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab