Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
30. April 2018

Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Zulassungsempfehlung für Pertuzumab

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt die Zulassung von Perjeta® (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin® (Trastuzumab) und einer Chemotherapie für die einjährige Behandlung von Frauen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko (18 Zyklen duale HER2-gerichtete Therapie unabhängig vom Zeitpunkt der Operation). Grundlage für das positive Votum sind die Resultate der APHINITY-Studie: Die Hinzunahme von Perjeta zu Herceptin und Chemotherapie reduzierte bei diesen Risikopatientinnen das Risiko für Rezidiv oder Tod um nahezu 25% (1). Die Entscheidung der Europäischen Kommission über die Zulassung von Perjeta für die adjuvante Therapie wird noch in diesem Sommer erwartet.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
In die Phase-III-Zulassungsstudie APHINITY waren 4.805 therapie-naive Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom eingeschlossen, die postoperativ in zwei Behandlungsarme randomisiert wurden: Im experimentellen Arm wurden die Patientinnen ein Jahr lang mit Perjeta plus Herceptin bzw. im Kontrollarm mit Herceptin und Placebo behandelt. Zusätzlich erhielten die Frauen eine Anthrazyklin- oder Carboplatin-basierte Standard-Chemotherapie (1).

Perjeta senkt das Rezidivrisiko weiter

Das zentrale Resultat von APHINITY: Insbesondere Patientinnen mit hohem Rezidivrisiko profitierten von der zusätzlichen Behandlung mit Perjeta. So war das Risiko für ein Rezidiv oder Tod unter dem Perjeta-Regime nach einem medianen Follow-up von 45,4 Monaten gegenüber der alleinigen Behandlung mit Herceptin plus Chemotherapie bei nodal-positiven Patientinnen um 23% und bei Hormonrezeptor-negativen Patientinnen um 24% reduziert (invasives krankheitsfreies Überleben (iDFS): 92,0 vs. 90,2%; HR=0,77; p = 0,019 bzw. iDFS: 92,8 vs. 91,2%; HR=0,76; p = 0,085) (1). Die Studiendaten bestätigen zudem das bekannte Sicherheitsprofil der doppelten Antikörper-Blockade (1,2).

Der nächste Schritt in Richtung Heilung

Das oberste Ziel der Therapie des frühen HER2-positiven Mammakarzinoms ist die Heilung der Patientin. Obwohl mit Herceptin-basierten Standardtherapien in der Adjuvanz und mit Perjeta in Kombination mit Herceptin in der Neoadjuvanz große Fortschritte verzeichnet wurden, erleiden nach wie vor einige Patientinnen ein Rezidiv und sind damit nicht mehr heilbar. Das Rezidivrisiko ist insbesondere bei Patientinnen mit positivem Nodalstatus oder negativem Hormonrezeptorstatus hoch (1,3,4). Mit dem positiven Votum für das einjährige Perjeta-Regime stellt der CHMP eine zusätzliche effektive Therapie für diese Patientinnen in Aussicht.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) von Minckwitz G et al. N Engl J Med 2017; 377(2): 122-131
(2) Fachinformation Perjeta®, Stand: März 2018
(3) Cameron D et al. Lancet 2017; 389: 1195-1205
(4) Slamon D et al. SABCS 2015 (Abstract S5-04)


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Ein Zebra erobert die sozialen Medien
Ein+Zebra+erobert+die+sozialen+Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
40+Jahre+Frauenselbsthilfe+nach+Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Gebärmutterhalskrebs verhindern
Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Zulassungsempfehlung für Pertuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.