Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

07. August 2018 Freiburger Strahlentherapeutin neues Mitglied der Leopoldina

Prof. Dr. Anca-L. Grosu wurde in die Nationale Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Die Wahl gilt als eine der höchsten Auszeichnungen für Wissenschaftler.
Anzeige:
Hämophilie
Prof. Dr. Anca-L. Grosu gehört seit Juli 2018 der Nationalen Akademie der Wissenschaften, der Leopoldina, an. Prof. Grosu ist Ärztliche Direktorin der Klinik für Strahlenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg. Die Wahl zum Mitglied in die Leopoldina gilt für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als eine der höchsten Auszeichnungen und Würdigungen. „Es ist eine große Ehre für mich, nun der Leopoldina anzugehören. Besonders freue ich mich auf den intensiven fachlichen Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen der unterschiedlichsten Fachrichtungen“, sagt Prof. Grosu. Sie wird der Sektion für Radiologie angehören.
 
Leben und Wirken
 
Prof. Grosu hat in Klausenburg, Rumänien, Medizin studiert. Nach ihrer Facharztweiterbildung in München wurde sie im Jahr 2000 Oberärztin am Klinikum Rechts der Isar, München. Nach einem Forschungsjahr an der Harvard Medical School, USA, wurde Prof. Grosu 2007 Ärztliche Direktorin der Klinik für Strahlenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. Sie war Prodekanin der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg, ist Mitglied des Senats der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsmedizin (DKTK) am Standort Freiburg sowie stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Universität.
 
Forschungsschwerpunkte von Prof. Grosu liegen im Bereich der biologischen Bildgebung, der Präzisionsstrahlentherapie, der kombinierten Strahlen- und Immuntherapie sowie der Digitalisierung in der Radioonkologie. So erforscht sie beispielsweise, wie sich der Stoffwechsel von Tumoren sichtbar machen lässt und wie das Immunsystem mittels Strahlentherapie angeregt werden kann, um dann selbst gegen den Krebs aktiv zu werden. Prof. Grosu hat an mehr als 400 Publikationen mitgewirkt und hat unter anderem eine Methode patentieren lassen, um Minitumoren in einer Petrischale zu kultivieren.
 
Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften
 
Die Leopoldina, 1652 gegründet, ist eine der ältesten Wissenschaftsakademien der Welt. Mit ihren rund 1.500 Mitgliedern vereint die Leopoldina hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und zahlreichen weiteren Ländern. Als Nationale Akademie Deutschlands vertritt die Leopoldina seit 2008 die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien und nimmt zu wissenschaftlichen Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Fragen unabhängig Stellung. In interdisziplinären Expertengruppen erarbeitet die Leopoldina, auch gemeinsam mit anderen deutschen, europäischen und internationalen Akademien, öffentliche Stellungnahmen zu aktuellen Themen.

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Freiburger Strahlentherapeutin neues Mitglied der Leopoldina"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab