Sonntag, 17. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

28. Oktober 2020 Fortgeschrittenes SCLC: PFS durch Kombinationstherapie mit Durvalumab verlängert

Durch die Erweiterung der Zulassung von Durvalumab für die Erstlinientherapie von Erwachsenen mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC-ED) steht seit August 2020 eine neue Immuntherapie zur Verfügung, die einen signifikanten Vorteil fürs Gesamtüberleben (OS) bietet. Zudem konnte erstmals ein Vorteil im progressionsfreien Überleben (PFS) über 2 Jahre nachgewiesen werden. Der Checkpoint-Inhibitor Durvalumab (Imfinzi®) wird zusammen mit einer Chemotherapie (Etoposid und entweder Carboplatin oder Cisplatin) eingesetzt, gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Durvalumab.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das SCLC, das etwa 16% der Lungenkarzinome ausmacht, gehört zu den sehr aggressiven Malignomen und geht mit einer schlechten Prognose einher. "5 Jahre nach Diagnosestellung leben nur noch knapp 9% der Frauen und 6,5% der erkrankten Männer, und daran hat sich seit langem nichts geändert", sagte Prof. Dr. Christian Grohé, Berlin.

Die Zulassungserweiterung fußt auf den Ergebnissen der Phase III-Studie CASPIAN, die für Durvalumab + Chemotherapie einen statistisch signifikanten Überlebensvorteil gegenüber der alleinigen Chemotherapie mit Etoposid und Platin (EP) in der Erstlinienbehandlung des SCLC zeigen konnte. Nach 24 Monaten Therapie waren noch 22% der Patienten der Durvalumab-Gruppe am Leben (OS: 22,2% vs. 14,4%). "Das sind Überlebenszeiten, die wir beim fortgeschrittenen SCLC bislang nicht kannten", betonte Prof. Grohé. Der Überlebensvorteil war nicht davon abhängig, ob Carboplatin oder Cisplatin eingesetzt wurde und bestand auch für alle untersuchten Subgruppen.

Im sekundären Endpunkt PFS zeigte sich der Durvalumab-Arm ebenfalls überlegen: Nach 24 Monaten unter Durvalumab + EP waren fast viermal mehr Patienten progressionsfrei als unter EP allein (11% vs. 2,9%).

Auch in Hinblick auf die Lebensqualität und auf die Symptomlinderung profitierten die Patienten von der Kombination, berichtete PD Dr. Nils Reinmuth, München-Gauting. Gegen Appetitverlust, Müdigkeit, Schmerzen, Husten und Dyspnoe erwies sich die Kombination als signifikant wirksamer im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie bei vergleichbarer Verträglichkeit. Die Abbruchrate wegen Nebenwirkungen war in beiden Therapiearmen gleich (9% bei EP allein, 10% bei EP + Durvalumab). Durch das vierwöchige Therapieintervall bei Durvalumab in der Erhaltungstherapie gewinnen die Patienten zudem etwas mehr Normalität und Flexibilität im Vergleich zum dreiwöchigen Chemotherapie-Rhythmus.

Da keine signifikante Interaktion des Überlebens mit der PD-L1-Expression zu beobachten war, ist beim SCLC – anders als beim NSCLC - eine PD-L1-Testung nicht indiziert. Durvalumab ist bereits seit September 2018 zugelassen als bisher einzige Immuntherapie bei nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium III nach platinbasierter Radiochemotherapie für Patienten, deren Tumore eine PD-L-1-Expression > 1% aufweisen.

Dr. Barbara Voll

Quelle: Zoom-Webkonferenz „Zulassungserweiterung von IMFINZI® für ED-SCLC: Verbesserte (Über-) Lebensperspektive für Patienten in der Erstlinientherapie“, 30. September 2020; Veranstalter: AstraZeneca


Anzeige:
Erypo

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes SCLC: PFS durch Kombinationstherapie mit Durvalumab verlängert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie