Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

25. September 2020 Fortgeschrittenes RCC: Kombination Cabozantinib + Atezolizumab zeigt vielversprechende klinische Aktivität

Cabozantinib, ein Behandlungsstandard für die Therapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC), fördert ein immun-tolerantes Umfeld, welches das Ansprechen auf Immuncheckpoint-Inhibitoren verstärken könnte. In der multizentrischen Phase-1b-Studie COSMIC-021 wird Cabozantinib in Kombination mit Atezolizumab bei verschiedenen soliden Tumoren untersucht. Beim ESMO 2020 wurden erste Ergebnisse dieser Kombinationstherapie als Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen klarzelligen RCC (ccRCC) vorgestellt.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
ccRCC-Patienten in gutem Allgemeinzustand (ECOG-Performance-Status (PS) 0-1) ohne vorherige systemische Anti-Tumortherapie ihres fortgeschrittenen RCC erhielten in der Dosis-Eskalations- (n=10) und Expansionsphase (n=60) 1.200 mg Atezolizumab (A) i.v. q3w + entweder 40 mg (n=34) oder 60 mg (n=36) Cabozantinib (C) p.o. qd. Das mediane Follow-up betrug in der A + C 40 mg-Gruppe 22,0 Monate und 11,5 Monate in der Gruppe A + C 60 mg. Die Baseline-Patientencharakteristika waren in beiden Cabozantinib-Dosierungsgruppen vergleichbar. Das mediane Alter betrug 65 Jahre, 76% waren männlich, 74% wiesen einen ECOG-PS von 0 auf, 87% hatten eine vorherige Nephrektomie, 77% Lungenmetastasen und 46% ≥ 3 Krankheitsherde. 30% hatten nach IMDC-Kriterien eine günstige, 67% eine intermediäre und 3% eine schlechte Prognose. Behandlungsbedingte Nebenwirkungen (TRAEs) von Grad 3/4 traten bei 71% der Patienten unter A + C 40 mg und bei 64% der Patienten mit A + der höheren Cabozantinib-Dosis auf, wobei es in keiner der beiden Gruppen TRAEs von Grad 5 gab. Die häufigsten Grad-3/4-TRAEs bei allen Patienten waren Bluthochdruck (21% A + C 40 mg bzw. 14% A + C 60 mg), Diarrhoe (9% bzw. 19%), Hypophosphatämie (15% bzw. 3%) und ALT-Anstieg (3% bzw. 14%). Die Gesamtansprechrate (ORR) lag im A + C 40 mg-Arm bei 47% (1 komplette Remission (CR), 15 partielle Remissionen (PR), die Krankheitskontrollrate (DCR, CR + PR + stabile Erkrankung (SD)) betrug 94% und das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) 19,5 Monate. Die 12-Monats-PFS-Rate lag bei 67%. Im Arm mit der höheren Cabozantinib-Dosis betrug die ORR 58% (2 CR, 19 PR), die DCR 92% und das mPFS 20,4 Monate. Die 12-Monats-PFS-Rate lag bei 71%. Verfügbare Tumorgewebeproben (n=40) wurden auf die Expression von PD-L1 untersucht.  Dabei zeigte sich keine Assoziation mit der Anti-Tumoraktivität. An Tag 21 wurden erhöhte mediane Level aktivierter peripherer zytotoxischer T-Zellen (+ 8%) und natürlicher Killer (NK)-Zellen (+ 24%) bei gleichzeitiger Abnahme der immunsuppressiven Zellen beobachtet.

Damit zeigte die Kombination Cabozantinib + Atezolizumab vielversprechende klinische Aktivität bei zuvor unbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem ccRCC bei akzeptablem Sicherheitsprofil mit beiden Cabozantinib-Dosierungen (40 mg und 60 mg). Eine Phase-III-Studie zu Cabozantinib + Atezolizumab bei RCC-Patienten, die mit einer Immuncheckpoint-Inhibitor-Therapie vorbehandelt sind, ist in Planung.

(übers. v. um)

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020

Literatur:

Pal S et al. Cabozantinib (C) in combination with atezolizumab (A) as first-line therapy for advanced clear cell renal cell carcinoma (ccRCC): Results from the COSMIC-021 study. ESMO Virtual Congress 2020, Abstract 702O.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes RCC: Kombination Cabozantinib + Atezolizumab zeigt vielversprechende klinische Aktivität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab