Donnerstag, 5. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
13. September 2018

Fortgeschrittenes oder inoperables HCC: EU-Zulassung von Lenvatinib für die systemische Erstlinien-Therapie

Nach 10 Jahren ohne Neuzulassung in Europa steht für das fortgeschrittene oder inoperable hepatozelluläre Karzinom (HCC) nun eine neue Therapieoption zur Verfügung, die im Vergleich zur Standardtherapie eine statistische Nichtunterlegenheit beim Gesamtüberleben gezeigt hat (1,2). Die Europäische Kommission hat den oralen Rezeptortyrosinkinase-Inhibitor (RTK-Inhibitor) Lenvatinib (Lenvima®) zur Behandlung des fortgeschrittenen oder inoperablen HCCs als Monotherapie bei erwachsenen Patienten, die zuvor noch keine systemische Therapie erhalten haben, zugelassen (3).
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Leberkrebs ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache und ist weltweit für fast 750.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich, davon 69.000 in Europa. Es gibt aktuell mehr als 780.000 Neudiagnosen jedes Jahr, davon werden 71.000 Diagnosen in Europa gestellt (4). Das hepatozelluläre Karzinom macht ungefähr 90% aller primären Leberkrebsfälle aus und eine chirurgische Therapie ist in vielen Fällen wegen Erstdiagnose in fortgeschrittenen Stadien nicht mehr möglich (1,5).

„Patienten mit Leberzellkarzinom sehen sich mit einer Krebserkrankung konfrontiert, die schwierig zu behandeln ist und sich durch eine besonders ungünstige Prognose auszeichnet. Bisher stand nur eine einzige systemische Erstlinien-Therapieoption zur Verfügung“, gab Dr. Patrik Höller, Leiter der Geschäftseinheit Onkologie von Eisai zu bedenken. „Lenvatinib ist die erste neue Behandlungsoption, die seit mehr als zehn Jahren für die systemische Erstlinien-Therapie verfügbar gemacht wird, und bietet den Patienten eine wichtige neue Behandlungsalternative.“

Grundlage für die Zulassung waren die Ergebnisse der Studie REFLECT (Studie 304), eine offene Phase-III-Studie, in der Lenvatinib eine Wirksamkeit beim Gesamtüberleben (OS) durch statistische Bestätigung der Nichtunterlegenheit gegenüber der Standardtherapie Sorafenib bei 954 Patienten mit nicht vorbehandeltem, inoperablem hepatozellulären Karzinom demonstrierte (1). Lenvatinib zeigte außerdem eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung beim progressionsfreien Überleben (PFS), der Zeit bis zur Progression (TTP) und der objektiven Ansprechrate (ORR) (1).

Quelle: Eisai

Literatur:

(1) Kudo M et al. Lenvatinib versus sorafenib in first-line treatment of patients with unresectable hepatocellular carcinoma: a randomised phase 3 non-inferiority trial. Lancet 2018; 391:1163-1173.
(2) Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit: Nexavar 2014. Stand: August 2018.
(3) Fachinformation Lenvima®, Stand: August 2018.
(4) Weltgesundheitsorganisation. Estimated Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide in 2012. GLOBOCAN Cancer Fact Sheets: liver cancers. http://globocan.iarc.fr/old/FactSheets/cancers/liver-new.asp. Stand: August 2018.
(5) Lovet J et al. Hepatocellular carcinoma. Nature Reviews Disease Primers, 14. April 2016. Artikel-Nr. 16018.


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes oder inoperables HCC: EU-Zulassung von Lenvatinib für die systemische Erstlinien-Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose