Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

30. März 2017 Fortgeschrittenes NSCLC: Überlebensvorteil mit Atezolizumab

Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) überleben signifikant länger, wenn sie den PD-L1-Antikörper Atezolizumab anstelle von Docetaxel erhalten. Das belegen unter anderem die Resultate der Phase-III-Studie OAK (1). Im Rahmen eines Symposiums der Roche Pharma AG auf der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Stuttgart präsentierten Vertreter aus Forschung und Praxis aktuelle Studiendaten und erläuterten den künftigen Stellenwert der PD-L1-Inhibition mit Atezolizumab beim NSCLC.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
Die erste Interimsanalyse (n = 850) der randomisierten Phase-III-Studie OAK zeigt, dass der PD-L1-Antikörper Atezolizumab das Überleben von bereits vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC gegenüber Docetaxel signifikant verlängert. So überlebten die Patienten in der Studie median 4,2 Monate länger, wenn sie Atezolizumab anstelle des Taxans erhielten (13,8 vs. 9,6 Monate; HR: 0,73; 95%-Kl: 0,62-0,87; p = 0,0003). Der signifikante Überlebensvorteil unter Atezolizumab bestätigte sich auch bei Patienten ohne PD-L1-Expression auf Tumorzellen oder tumorinfiltrierenden Immunzellen (TC0/IC0: 12,6 vs. 8,9 Monate; HR: 0,75; 95%-KI: 0,59-0,96; p = 0,0205) (1). Die Ergebnisse der OAK, der ersten Phase-III-Studie zur PD-L1-Inhibition überhaupt, bestätigen damit frühere Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Atezolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC: So hatte bereits die Phase-II-Studie POPLAR gezeigt, dass Atezolizumab das Mortalitätsrisiko vorbehandelter Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC gegenüber Docetaxel signifikant um 31% reduziert (HR: 0,69; 95%-Kl: 0,52 – 0,92; p = 0,011) (2,3).

Günstiges Sicherheitsprofil der PD-L1-Inhibition

Die Behandlung mit Atezolizumab erwies sich in beiden Studien als sicher und gut verträglich (1-3). So traten in der OAK-Studie unter Atezolizumab bei 15% der Patienten therapiebedingte unerwünschte Ereignisse (UEs) der Grade 3-4 auf – und damit bei deutlich weniger Patienten als unter Docetaxel (43%). Auch die Rate immunvermittelter UEs (alle Grade) war niedrig: Pneumonitis wurde bei 1% der Patienten beobachtet; Colitis und Hepatitis bei jeweils 0,3% der Patienten (1). „Die bisherigen Erkenntnisse zu Atezolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC sind konsistent und zeigen uns, dass Atezolizumab die Prognose unserer Patienten entscheidend verbessern kann – und dies bei guter Verträglichkeit“, so das Fazit von Prof. Jürgen Wolf, Köln.

Die nächste Generation der Krebsimmuntherapie

Der humanisierte, monoklonale Antikörper Atezolizumab bindet spezifisch an das Protein PD-L1. Dadurch verhindert Atezolizumab sowohl die Interaktion von PD-L1 mit PD-1 als auch B7-1 und blockiert somit gleich zwei Signalwege, die Tumoren zur Übertragung suppressiver Signale auf aktivierte T-Zellen nutzen. „Diese duale Blockade unterscheidet Atezolizumab von anderen Checkpoint-Inhibitoren, die über die Blockade des PD-1/PD-L1-Signalwegs wirken“, so PD Dr. Jürgen R. Fischer, Löwenstein. „Gleichzeitig bleibt die für die Immunhomöostase relevante Interaktion von PD-L1 mit PD-L2 unter Atezolizumab intakt. Dies könnte eine Erklärung für die niedrige Rate an immunvermittelten Nebenwirkungen sein.“

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Rittmeyer A et al. Lancet 2017; 389 (10066): 255-65
(2) Fehrenbacher L et al. Lancet 2016; 387: 1837-46
(3) Smith D. et al. J Clin Oncol 2016; 34 (Suppl.): Abstract 9028
 


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes NSCLC: Überlebensvorteil mit Atezolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab