Sonntag, 6. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

21. März 2018 Fortgeschrittenes NSCLC: Prognoseverbesserung durch neue Therapieoptionen

Die therapeutischen Möglichkeiten bei einem fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) konnten in letzter Zeit deutlich erweitert werden. So steht bei ALK-positiven Tumoren jetzt auch Alectinib (Alecensa®) für die die First-Line-Therapie zur Verfügung – bei anderen bereits vorbehandelten Patienten mit NSCLC können Immuntherapeutika wie der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab die Prognose verbessern.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Etwa 4% der Patienten mit NSCLC sind ALK-positiv. Diese Patienten können im fortgeschritten Stadium von der Therapie mit Alecensa® profitieren, berichtete Prof. Dr. Jürgen Wolf vom Centrum für Integrierte Onkologie an der Uniklinik Köln. Der Tyrosinkinase-Inhibitor wurde im Frühjahr 2017 zuerst für die Zweitlinientherapie nach Crizotinib-Vorbehandlung zugelassen wurde. Schon wenige Monate später – im Dezember 2017 – erfolgte aber bereits die Zulassung für die First-Line-Therapie.

Grundlage der Zulassungserweiterung waren überzeugende Daten aus einer direkten Vergleichsstudie (ALEX-Studie) gegen dem bisherigen Standard in der First-Line-Therapie Crizotinib. Unter Alectinib konnte das progressionsfreie Überleben im Vergleich zu Crizotinib mehr als verdoppelt werden (25,7 vs. 10,4 Monate) und die Entstehung und das Fortschreiten von Hirnmetastasen war um 84% reduziert (1). Da Alectinib dabei auch noch besser verträglich war, wird die Substanz wahrscheinlich der neue Standard in der First-Line-Therapie des ALK-positiven NSCLC, so die Einschätzung des Onkologen.

Bereits vorbehandelte ALK-negative Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC können u.a. von einer Therapie mit dem PD-L1-Inhibitor Atezolizumab (Tecentriq®) profitieren, wie Prof. Dr. Frank Griesinger von der Klinik für Hämatologie und Onkologie am Pius-Hospital in Oldenburg berichtete. In einer Phase III-Studie konnte das mediane Gesamtüberleben mit Tecentriq® im Vergleich zu Docetaxel um 4,2 Monate verlängert werden (13,8 vs. 9,6 Monate). Besonders gute Ergebnisse wurden für Patienten mit Nicht-Plattenepithel-Karzinomen gezeigt (Gesamtüberleben 15,6 vs. 11,2 Monate) (2). Dabei profitierten auch Patienten mit nur geringer PD-L1-Expression von der Therapie, sodass es hier keine Einschränkungen bei der Indikation gibt.

Maria Weiß

Quelle: Satelliten-Symposium „Perspektiven verändern für Patienten mit Lungenkrebs“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Peters S et al. Alectinib versus Crizotinib in Untreated ALK-Positive Non–Small-Cell Lung Cancer; N Engl J Med (2017); 377: 829-38
(3) Rittmeyer A et al. Atezolizumab versus docetaxel in patients with previously treated non-small-cell lung cancer (OAK): a phase 3, open-label, multicentre randomised controlled trial;  Lancet (2017); 389:255-65


Anzeige:
Hämophilie

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes NSCLC: Prognoseverbesserung durch neue Therapieoptionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab