Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

27. Oktober 2020 Fortgeschrittenes kutanes Plattenepithelkarzinom: PD-1-Inhibitor Cemiplimab als Standard etabliert

Der PD-1 (programmed-death-1)-Inhibitor Cemiplimab (Libtayo®) bietet Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenem kutanen Plattenepithelkarzinom (CSCC) die Chance auf eine schnelle und anhaltende Tumorregression. Aktuelle Daten aus der Zulassungsstudie zeigen, dass etwa jeder zweite Patient mit einer deutlichen Rückbildung der Tumoren auf Cemiplimab anspricht, darunter bis zu 20% komplette Tumorremissionen (1, 2). Kommt eine kurative lokale Maßnahme – Operation und/oder Bestrahlung – nicht in Frage, hat sich Cemiplimab beim fortgeschrittenen CSCC als neuer Therapiestandard etabliert (1-3).
Anzeige:
Polivy
Cemiplimab ist zugelassen für Patienten mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem CSCC, wenn eine kurative Operation und/oder kurative Bestrahlung nicht mehr in Betracht kommen (3), erläuterte Prof. Carola Berking, Hautklinik des Universitätsklinikums Erlangen, während des 30. Deutschen Hautkrebskongresses. Erstmals stehe damit eine wirksame Systemtherapie für diese Patienten zur Verfügung, die speziell für diese Indikation validiert ist. Cemiplimab biete selbst in der metastasierten Situation die Chance auf eine deutliche und anhaltende Tumorrückbildung; auch Patienten im hohen Lebensalter profitierten. Dies unterstreiche die aktuelle Auswertung der Zulassungsstudie EMPOWER-CSCC-12 und bestätige sich auch im klinischen Alltag. Die Bedeutung der Zulassung von Cemiplimab müsse zudem vor dem Hintergrund der steigenden Inzidenz an CSCC gesehen werden, die in Deutschland speziell jenseits des 60. Lebensjahres deutlich zugenommen habe (4), so Prof. Berking.

Anhaltende Wirksamkeit bei guter Lebensqualität

Prof. Axel Hauschild, Hautklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Kiel, der die aktuelle Auswertung der EMPOWER-CSCC-12 vorstellte, betonte, dass jeder zweite Patient unter Cemiplimab eine objektive Tumorrückbildung (ORR: 46,1%) erreicht, darunter ein beträchtlicher Anteil kompletter Remissionen (CR: 16,1%). In der 3-Kohorten-Studie waren Patienten mit metastasiertem sowie lokal fortgeschrittenem CSCC mit Cemiplimab behandelt worden. Die längste mediane Nachbeobachtungszeit (18,5 Monate) liegt für die metastasierten Patienten aus Kohorte 1 vor. Hier beträgt die objektive Tumorrückbildungsrate 50,8%, darunter 20,3% komplette Remissionen. Damit habe sich die CR-Rate dieser Patienten gegenüber der ersten Auswertung fast verdreifacht. Prof. Hauschild wies darauf hin, dass sich bereits innerhalb der ersten beiden Monate zeige, ob ein Patient auf Cemiplimab anspreche oder nicht. Die Läsionen bildeten sich im Therapieverlauf weiter zurück, weshalb die Ansprechrate, inkl. CR-Rate unter der Cemiplimab-Behandlung weiter angestiegen ist. Im Median sei eine CR nach 11 bis 12 Monaten erreicht. Bezogen auf alle Studienpatienten waren zum Auswertungszeitpunkt 72,5% der Patienten in anhaltender Remission (stabile Erkrankung, kein Progress). Das mediane Gesamtüberleben ist noch nicht erreicht bei einer prognostizierten 2-Jahres-Überlebensrate von 73,3% (2).
 
Eine im Rahmen der Zulassungsstudie durchgeführte ‚post-hoc‘-Analyse (5) zeigt unter der Therapie mit Cemiplimab eine deutliche Verbesserung der Funktionalität und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQL) – auch deshalb, weil ab Zyklus 3 die tumorbedingten Schmerzen deutlich zurückgingen. Die Auswertung basiert auf dem validierten Fragebogen QLQ-C30 (Quality of Life Questionnaire-Core 30).
 
Fazit für den klinischen Alltag

Laut Prof. Hauschild und Prof. Berking bleibt die Operation (± Bestrahlung) die Therapie der Wahl, solange das Ausmaß des Eingriffs vertretbar und zumutbar ist. Kommt eine kurativ intentionierte lokale Maßnahme nicht mehr in Frage, sei Cemiplimab die Therapie der Wahl. Beeindruckend sei, dass viele Patienten mit fortgeschrittenem CSCC auch bei großer Tumorausbreitung rasch auf Cemiplimab ansprechen und anhaltend in Remission bleiben. Die Therapieentscheidung sollte beim fortgeschrittenen CSCC im multidisziplinären Tumorboard getroffen werden, um die Therapieoptionen und die jeweiligen Erfolgsaussichten zu besprechen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Datenlage zu Cemiplimab wird die aktuelle S3-Leitlinie zur Behandlung des fortgeschrittenen CSCC derzeit überarbeitet.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Migden MR et al., NEJM 2018, 379: 341-51
(2) Rischin D et al., ASCO 2020, JCO 38(Suppl): 367a (Poster).
(3) Fachinfomation Libtayo®, Stand Juli 2020.
(4) Stang A et al., JEADV 2019, 3(8): 6-10.
(5) Migden MR et al., ASCO 2020, JCO 38(Suppl): 382a (Poster).


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes kutanes Plattenepithelkarzinom: PD-1-Inhibitor Cemiplimab als Standard etabliert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab