Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

03. November 2020 Fortgeschrittenes kolorektales Karzinom: Finale Ergebnisse der QoLiTrap-Studie

Die finalen Ergebnisse der prospektiven, nicht-interventionellen Studie (NIS) QoLiTrap zeigen, dass die gesundheitsbezogene Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittenem bzw. metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC) unter der Behandlung mit dem anti-angiogenen Fusionsprotein Aflibercept in Kombination mit FOLFIRI (Irinotecan/5-FU/Folinsäure (FS)) weitestgehend erhalten bleibt. Darüber hinaus bestätigen die Ergebnisse Aflibercept/FOLFIRI unter klinischen Alltagsbedingungen eine gute Wirksamkeit und Sicherheit (1).
Anzeige:
Kyprolis
Die Therapieentscheidung hängt beim mCRC neben dem Behandlungsziel ganz wesentlich von den Tumorcharakteristika, speziell den molekularen Biomarkern ab, erläuterte Prof. Ralf-Dieter Hofheinz, Interdisziplinäres Tumorzentrum, Universitätsmedizin Mannheim. Zudem sei in Abhängigkeit von den Voraussetzungen, die der jeweilige Patient mitbringt – Alter, Allgemeinzustand, Organfunktionen, Komorbiditäten etc. – eine individuelle Risiko-Nutzen-Abwägung notwendig. Älteren Patienten dürfe nicht per se aufgrund des Lebensalters eine Standardtherapie vorenthalten werden. Ein Problem im klinischen Alltag sei jedoch, dass randomisierte klinische Studien strengen Ein- und Ausschlusskriterien unterliegen, weshalb Studienpatienten oftmals jünger sind und/oder weniger Komorbiditäten aufweisen als Patienten aus dem klinischen Alltag.

Typische Patienten aus dem klinischen Alltag im Fokus

Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen der QoLiTrap-Studie 1.277 Patienten mit mCRC aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unter klinischen Alltagsbedingungen mit Aflibercept/FOLFIRI nach einem Progress unter einer Oxaliplatin-haltigen Vortherapie behandelt. Primärer Studienendpunkt war die gesundheitsbezogene Lebensqualität, die prospektiv validiert wurde. Es handelte sich laut Prof. Hofheinz um ein typisches Patientenkollektiv aus dem klinischen Alltag: Bei einem medianen Alter von 66 Jahren waren fast 40% der Patienten 70 Jahre und älter, darunter knapp die Hälfte (18,3%) jenseits des 75. Lebensjahres. Jeweils über die Hälfte der Patienten hatte Lebermetastasen oder ein RAS-mutiertes mCRC und bei knapp drei Viertel der Patienten befand sich der Primärtumor im linken Kolon. Aflibercept/FOLFIRI wurde entsprechend der Zulassung (2) nach Oxaliplatin-haltiger Vorbehandlung eingesetzt (1).

Gute Wirksamkeit bei stabiler Lebensqualität bestätigt

Die gesundheitsbezogene Lebensqualität blieb unter der Therapie erhalten mit einem im Therapieverlauf annährend stabilen medianen Score-Wert des ECOG QLQ (Quality-of Life-Questionnaire)-C-30. Lediglich zwischen dem dritten und vierten Zyklus zeigte sich vorübergehend ein leichter, „klinisch nicht relevanter“ Abfall um weniger als 10 Score-Punkte im Vergleich zum Ausgangsbefund, so Hofheinz (1, 3). Dass die Lebensqualität erhalten bleibe, ist laut Prof. Hofheinz auch Ausdruck der guten Wirksamkeit von Aflibercept/FOLFIRI mit einer Krankheitskontrollrate von 78,8%, inklusive eines objektiven Tumoransprechens (ORR) von 21,2% und einer medianen progressionsfreien Zeit von 8,75 Monaten. Im Median überlebten die Patienten unter Aflibercept/FOLFIRI 19,5 Monate (1, 3) und damit median ein halbes Jahr länger als in der Zulassungsstudie VELOUR (4). Die Subgruppenauswertungen zeigen, dass die Patienten unabhängig vom RAS-Mutationsstatus (5) und dem Lebensalter (3) von Aflibercept/FOLFIRI profitierten. Aflibercept wirkte zudem unabhängig davon, ob die Patienten im Rahmen der Oxaliplatin-haltigen Vorbehandlung einen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor(EGFR)- oder einen vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor(VEGF)-Inhibitor erhalten hatten, betonte Prof. Hofheinz (3). Auch unter klinischen Alltagsbedingungen gab es keine neuen Sicherheitssignale. Häufigste Nebenwirkung vom Grad ≥3 war die Hypertonie (11,6%). Diarrhöen (alle Grade: 41,2%) waren laut Prof. Hofheinz mehrheitlich mild/moderat ausgeprägt und medikamentös gut behandelbar (4).

Fazit für den klinischen Alltag

Die finalen Ergebnisse der QoLiTrap-Studie bestätigen Aflibercept/FOLFIRI als wirksame und sichere, die Lebensqualität erhaltende Therapieoption für Patienten mit mCRC nach Oxaliplatin-haltiger Vortherapie – dies unabhängig vom RAS-Status des Tumors, dem Alter der Patienten und der zielgerichteten Vortherapie, resümierte Prof. Hofheinz.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Scholten F et al., DGHO-Jahrestagung 2020. Präsentations-ID 546.
(2) Fachinformation Zaltrap®, Stand Juli 2019.
(3) Hofheinz RD et al., Ann Oncol 2019, 30(5): PD026.
(4) Ruff P et al., EJC 2015, 51: 18-26.
(5) Moos R et al., Ann Oncol 2019, 30(5): 595P.


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes kolorektales Karzinom: Finale Ergebnisse der QoLiTrap-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab