Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

12. Dezember 2019 Fortgeschrittenes HR+, HER2- Mammakarzinom: Genexpressionsanalyse zeigt PFS-Benefit durch Ribociclib + Fulvestrant

In der Phase-III-Studie MONALEESA-3 verlängerten der CDK4/6-Inhibitor Ribociclib (RIB) + Fulvestrant das progressionsfreie Überleben (PFS) bei postmenopausalen Patientinnen  mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Mammakarzinom (HR+, HER2-) im Vergleich zu Placebo (PBO) + Fulvestrant signifikant (20,5 vs. 12,8 Monate; HR=0,593; 95%-KI: 0,480-0,732; p < 0,001). In früheren MONALEESA-3-Biomarkeranalysen hatte sich bereits ein konsistenter PFS-Benefit mit Ribociclib gezeigt. Im Folgenden werden Genexpressionsanalysen von Tumorproben aus MONALEESA-3 und mögliche Korrelationen hinsichtlich PFS erörtert.
Postmenopausale Patientinnen mit höchstens einer vorangegangenen Therapielinie erhielten 2:1 randomisiert entweder RIB oder PBO + Fulvestrant. Genexpressionsdaten wurden für 531 Patienten aus Tumorproben, die vor der Therapie entnommen worden waren, generiert. Korrelationen zwischen PFS und mRNA-Expressionslevel wurden für verschiedene Gene erfasst, inkl. derjenigen, die für Brustkrebs relevant sind (CDK4/6-Signalweg, Mitogen-aktivierter Proteinkinase-(MAPK)-Signalweg, Rezeptortyrosinkinasen (RTK), Östrogenrezeptor-(ER)-Signalweg und Östrogen-Antwort und Proliferation). Die Patientinnen wurden in Untergruppen mit niedriger und hoher mRNA-Expression eingestuft, wobei die Medianwerte der Genexpressionslevel oder der Signalwege als Cut-off dienen. Mit der Kaplan-Meier-Methode wurde das mediane PFS (mit 95%-KI) in jedem Behandlungsarm berechnet. Das Cox-Modell (proportionales Hazard Modell) wurde zur Abschätzung der Hazard Ratios und 95%-Konfidenzintervalle verwendet.
 
Resultate

Die PFS Hazard Ratios für alle Biomarker-Subgruppen ergaben einen Vorteil für RIB + Fulvestrant vs. PBO + Fulvestrant. Bei Patientinnen mit einer geringeren Expression von BCL2 oder Genen, die am ER-Signalweg beteiligt sind, schien der PFS-Benefit unter RIB größer zu sein. Ein ähnlicher PFS-Benefit durch RIB wurde unabhängig vom Expressionsgrad des CCNE1-Gens, der RTK-Gene, der an der Tumorzellproliferation beteiligten Gene, der CDK4/6-Signalweg-Gene oder der MAPK-Signalweg-Gene beobachtet.

Der PFS-Benefit, der unter Ribociclib vs.Placebo in allen Untergruppen der Genexpressionanalyse beobachtet wurde, entsprach im Allgemeinen demjenigen der Primäranalyse in MONALEESA-3.

(übers. v. ah)

Quelle: SABCS 2019

Literatur:

PD2-08. Gene expression analysis and association with treatment response in postmenopausal patients with hormone receptor-positive, HER2-negative advanced breast cancer in the MONALEESA-3 study. SABSC San Antonia Breast Cancer Symposium, 11.12.2019, San Antonio, Texas, USA
 


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes HR+, HER2- Mammakarzinom: Genexpressionsanalyse zeigt PFS-Benefit durch Ribociclib + Fulvestrant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab