Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
04. Mai 2017

Fortgeschrittenenes Gebärmutterkarzinom: Kein verlängertes OS mit Zoptarelin Doxorubicin belegt

Gerade wurde bekannt, dass die klinische pivotale Phase-3-Studie mit ZoptrexTM (Zoptarelin Doxorubicin) zur Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem, rezidivierendem oder metastasierendem Gebärmutterkarzinom ihren primären Endpunkt, d.h. die statistisch signifikante Verlängerung der mittleren Gesamtüberlebenszeit von Patientinnen, die mit ZoptrexTM behandelt wurden, im Vergleich zur Gesamtüberlebenszeit von Patientinnen, die mit Doxorubicin behandelt wurden, nicht erreicht. Die sekundären Endpunkte der Studie wurden ebenfalls nicht erreicht.
Dr. Miroslav Reljanovic, Chief Executive Officer von Ergomed, kommentierte: "Obwohl es natürlich enttäuschend ist, dass diese Studie mit Zoptrex nicht erfolgreich verlaufen ist, und dies besonders für unseren Partner Aeterna Zentaris, unterstreicht die heutige Nachricht die Belastbarkeit unseres hybriden Geschäftsmodells. Der Erfolg von Ergomed ist nicht von nur einem Produkt abhängig, sondern basiert vielmehr auf dem gesamten Potenzial unserer diversifizierten Entwicklungspipeline - gestützt von verlässlichen Erträgen aus einem starken Dienstleistungsgeschäft, das sich weiterhin signifikant besser entwickelt als der Markt und ein hervorragendes Wachstum verzeichnet. Im Gegensatz zum Ergebnis dieser Zoptrex-Studie haben wir kürzlich hervorragende Nachrichten zu unserem Schlafmittel-Programm veröffentlicht."

Quelle: Ergomed


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+noch+informativer%2C+%C3%BCbersichtlicher+und+komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenenes Gebärmutterkarzinom: Kein verlängertes OS mit Zoptarelin Doxorubicin belegt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.