Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

23. Oktober 2019 Forschungsinitiative: DGU-Reinhard-Nagel-Förderung unterstützt Forschungsanträge

Forschung und Forschungsförderung gehören zu den Schwerpunkten der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU): Dies unterlegen zahlreiche Förderprojekte der Fachgesellschaft, zu denen sie mit der „DGU-Reinhard-Nagel-Förderung für Forschungsanträge“ jetzt eine weitere Initiative hinzugefügt hat. „Das gerade gestartete neue Programm soll urologische Forscher finanziell und durch kompetentes Mentoring darin unterstützen, für ihre Forschungsvorhaben erforderliche Drittmittel bei hochkarätigen öffentlichen Förderinstitutionen wie insbesondere der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) oder der Deutschen Krebshilfe (DKH) zu beantragen“, sagt DGU-Generalsekretär Professor Dr. Maurice Stephan Michel. Bei der Zahl erfolgreicher Förderanträge für Forschungsprojekte aus der Urologie gebe es erheblichen Nachholbedarf.
Anzeige:
Polivy
Die Unterstützung der DGU bei der meist sehr aufwändigen Beantragung von Drittmitteln seitens öffentlicher Förderinstitutionen richtet sich gleichermaßen an etablierte Forscher sowie an den wissenschaftlichen Nachwuchs. Bis zu 8.000 Euro kann die DGU-Reinhard-Nagel-Förderung je Forschungsantrag bewilligen. „Mit dieser Unterstützung soll es Antragstellern ermöglicht werden, für die Ausarbeitung des Vollantrags nicht nur eine Schreibkraft, sondern auch einen erfahrenen wissenschaftlichen Tutor hinzuzuziehen und entsprechend zu honorieren“, sagt Michel. Er ist zuversichtlich, dass dieser „Antragsservice“ der DGU dazu beitragen wird, die Forschung im Fachgebiet Urologie weiter voranzubringen.

Voraussetzung: Promotion + laufende/abgeschlossene urologische Facharztausbildung

Zentrale Voraussetzung für eine Förderung nach dieser neuen DGU-Initiative ist die Promotion in Medizin mit abgeschlossener oder laufender urologischer Facharztausbildung. Für die Unterstützung muss der Antragsteller eine Skizze seines angestrebten Forschungsprojekts vorlegen und die Förderinstitution benennen, von welcher Drittmittel für das Projekt eingeworben werden sollen. Nach Prüfung und Billigung des Antrags durch die Reinhard-Nagel-Kommission der DGU fließt eine erste Förderrate und ein Tutor kann beauftragt werden. Die zweite Förderrate wird freigegeben, nachdem binnen 6 Monaten ein Vollantrag für externe Forschungsmittel ausgearbeitet und bei der Förderungsinstitution eingereicht worden ist.
Ansprechpartner für den Antragsservice und für eine individuelle Beratung im Vorfeld ist Dr. Christoph Becker, Forschungskoordinator der DGU und ständiger Berater der Arbeitsgruppe urologische Forschung (AuF) der Fachgesellschaft. Die exakten Bewerbungsmodalitäten sind hier auf der Webseite der AuF gelistet.

Anschub für Antragsverfahren

Die Finanzierung der „DGU-Reinhard-Nagel-Förderung für Forschungsanträge“ erfolgt aus dem Vermögen der ehemaligen Reinhard-Nagel-Stiftung, die wegen der dauerhaft schlechten Zinsentwicklung für fest angelegte Gelder aufgelöst worden war. „Der DGU-Vorstand hat beschlossen, das Stiftungsvermögen für Zwecke der Forschungsförderung bereitzustellen. So wurde das neue Förderprogramm in einem Statut fixiert, und die DGU setzt die Mittel nun als Anschub für Antragsverfahren um externe Drittmittel und damit als Unterstützung der Forschung in der Urologie ein“, so DGU-Forschungskoordinator Becker.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschungsinitiative: DGU-Reinhard-Nagel-Förderung unterstützt Forschungsanträge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab