Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
22. August 2016

FOLFOX-4 und Cetuximab verbessern PFS bei Patienten mit RAS-WT mCRC

Die chinesische Studie TAILOR fand, dass die Gabe von Cetuximab zusätzlich zur Firstline-Chemotherapie mit FOLFOX-4 das progressionsfreie Überleben (PFS), das Gesamtüberleben (OS) und die Gesamtansprechrate (ORR) von Patienten mit RAS-Wildtyp (WT) metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC) signifikant verbessert (1). Diese Beobachtung, die mit denen früherer Studien einhergeht, wurde auf dem diesjährigen WCGIC präsentiert.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
In der Firstline-Therapie von Patienten mit RAS-WT mCRC stellt der monoklonale Antikörper Cetuximab kombiniert mit einer Chemotherapie (entweder FOLFIRI oder FOLFOX) den Behandlungsstandard dar. In den randomisierten Studien CRYSTAL (Phase-III) und OPUS (Phase-II) wurde bereits gezeigt, dass diese Kombinationstherapie das Überleben von RAS-WT mCRC-Patienten verbessert. Die Intention der multizentrischen, offenen, randomisierten Phase-III-Studie TAILOR ist es, die Wirksamkeit und Sicherheit von FOLFOX-4 und Cetuximab in der First-Line-Behandlung von chinesischen Patienten mit RAS-WT mCRC zu bestätigen.

393 chinesische mCRC-Patienten mit RAS-WT wurden randomisiert und die verschiedenen Gruppen mit FOLFOX-4 + Cetuximab (n=193) oder FOLFOX-4 allein (n=200) behandelt. Die Behandlung wurde bis zur Krankheitsprogression oder dem Auftreten inakzeptabler Toxizität fortgesetzt.

Das mediane PFS war mit 9,2 Monaten unter der Behandlung mit Cetuximab + FOLFOX-4 signifikant länger als mit 7,4 Monaten unter FOLFOX-4 (HR=0,69; 95%-KI: 0,54-0,89; p=0,004). Die wichtigsten sekundären Endpunkte ORR (61,1% vs. 39,5%; HR=2,41; 95%-KI: 1,61-3,61; p < 0,001) und OS (20,7 vs. 17,8 Monate; HR=0,76; 95%-KI=0,61-0,96; p=0,020) bestätigten den klinischen Nutzen der Kombinationstherapie von Cetuximab + FOLFOX-4. Es gab keine neuen oder unerwarteten Ergebnisse bezüglich der Sicherheit der Therapie.

Zusammenfassend erreichte die TAILOR Studie ihren primären Endpunkt, das PFS, und bestätigt den Einsatz von Cetuximab in Kombination mit einer Chemotherapie als Standard in der Firstline-Therapie von Patienten mit RAS-WT mCRC.
(übers. v. ma)

Quelle: WCGI 2016

Literatur:

(1) Qin S et al., Ann Oncol 27 (Supplement 2) 2016, LBA-05


Das könnte Sie auch interessieren
Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+noch+informativer%2C+%C3%BCbersichtlicher+und+komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
Urologen+starten+Themenwoche+Hodenkrebs+vom+27.+bis+31.+M%C3%A4rz+2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FOLFOX-4 und Cetuximab verbessern PFS bei Patienten mit RAS-WT mCRC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.