Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

22. Mai 2019 Förderung der Erythrozytenausreifung: Neuer Therapieansatz bei MDS und Beta-Thalassämie

Patienten mit Niedrigrisiko-MDS erhalten aktuell v.a. Erythrozytenkonzentrate, um die Anämie auszugleichen. Auch Patienten mit Beta-Thalassämie bekommen aus diesem Grund regelmäßig Transfusionen. Einen neuen möglichen Therapieansatz für beide Erkrankungen stellt die neue Substanz Luspatercept dar: Sie fördert die Ausreifung von Erythrozyten-Vorläuferzellen und reduziert so die Transfusionsabhängigkeit – die Studiendaten sind vielversprechend.
Anzeige:
Hämophilie
Das mediane Alter von Patienten bei Diagnose eines Niedrig-Risiko-MDS liegt bei über 70 Jahren. Aktuell besteht die Therapie aus Transfusionen mit Erythrozytenkonzentraten in Abhängigkeit des Bedarfs. Allerdings verbessern diese die Lebensqualität meist nur kurzzeitig; zudem stellen die schwer planbaren, zeitintensiven Transfusionstermine mit steigendem Alter eine zunehmende Belastung für die Patienten dar, beschrieb Prof. Dr. Uwe Platzbecker, Leipzig, die aktuelle Situation. Für einen Teil der Patienten ohne 5q-Deletion ist neuerdings auch eine Therapie mit Epo zugelassen, allerdings kommt es hier nach einiger Zeit zu einem sekundären Therapieversagen.
 
Besonders für Niedrig-Risiko-MDS-Patienten mit Ringsideroblasten könnte Luspatercept in Zukunft die Therapie verbessern: Wie der Experte erläuterte, hemmt die Substanz den SMAD-Signaltransduktionsweg und verbessert damit die Ausreifung von Erythrozyten-Vorläuferzellen. In einer Phase III-Studie mit transfusionsabhängigen Patienten mit Ringsideroblasten erreichten 38% der Patienten unter Luspatercept den primären Studienendpunkt, nämliche eine Transfusionsunabhängigkeit über mindestens 8 Wochen, im Vergleich zu 13% unter Placebo. Patienten mit Ringsideroblasten weisen überwiegend zugleich eine SF3B1-Mutation auf, ergänzte Platzbecker. Zudem erwies sich Luspatercept als gut verträglich. Das Präparat wird alle 3 Wochen subkutan appliziert. Die Zulassung wird für das kommende Jahr erwartet.

Auch bei der seltenen Beta-Thalassämie sind die Studiendaten vielversprechend: Betroffene benötigen aufgrund ihrer Anämie regelmäßig Transfusionen, was allerdings zu einer sekundären Hämochromatose führt, die trotz Eisenchelation vielfach Komplikationen nach sich zieht. Wie Prof. Dr. Holger Cario, Ulm, ausführte, konnte Luspatercept in Studien auch hier den Transfusionsbedarf erheblich reduzieren.



 

Anne Benckendorff

Quelle: Fachpressegespräch „Bedeutung neuer und bewährter Substanzen der Behandlung von Patienten mit MDS, Beta-Thalassämie und indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen“, 29.04.2019 in Frankfurt am Main; Veranstalter: Celgene


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Förderung der Erythrozytenausreifung: Neuer Therapieansatz bei MDS und Beta-Thalassämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab