Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin

Förderinitiative der DGHO: Junge Nachwuchswissenschaftler erhalten Promotionsstipendien

Die Gewinner der DGHO-Promotionsstipendien 2015 stehen fest. Drei junge Doktorandinnen bzw. Doktoranden werden über jeweils ein Promotionsstipendium gefördert. Es handelt sich um Forschungsvorhaben aus den Bereichen „Klinische Studien“, „Geriatrische Onkologie“ und „Seltene hämatologische Erkrankungen“.

Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Fortschritte in der Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen sind das Ergebnis neuer Ideen und sorgfältiger Forschung. Eine wichtige Rolle spielt der wissenschaftliche Nachwuchs. Das stark strukturierte Medizinstudium bietet oft nur wenig Raum für kreative und hochwertige Forschung. Gemeinsam mit anderen Partnern fördert die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. seit 2014 junge Wissenschafler, die auf dem Gebiet der hämatologischen und onkologischen Erkrankungen forschen wollen.

Bereits zum zweiten Mal fördert die DGHO gemeinsam mit der Dr. Werner Jackstädt-Stiftung Arbeiten auf dem Gebiet der geriatrischen Hämatologie und Onkologie sowie mit der GMIHO Gesellschaft für Medizinische Innovation – Hämatologie und Onkologie mbH Arbeiten auf dem Gebiet der Klinischen Studien. Erstmals vergibt die DGHO gemeinsam mit der Sieglinde Welker-Stiftung ein Promotionsstipendium für Arbeiten im Rahmen von grundlagen- und versorgungsorientierten Forschungsvorhaben auf dem Gebiet seltener hämatologischer Erkrankungen.

Die Resonanz auf die ausgeschriebenen Promotionsstipendien war groß. Zahlreiche Studierende der Humanmedizin aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich um die Stipendien beworben. „Dabei wurde die ganze thematische Breite des Fachgebiets deutlich“, betont Prof. Mathias Freund, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO.

„Die Promotionsstipendien greifen extrem vielfältige Forschungsvorhaben auf. Das zeigt uns, dass die gemeinsam mit unseren Partnern realisierte Initiative von jungen Forscherinnen und Forschern als ein wichtiges Instrument zur Umsetzung innovativer Forschungsprojekte genutzt wird.“

Preisträger 2015

Dr. Werner Jackstädt-DGHO-Promotionsstipendium
Simon Dorfmüller, Kopenhagen/Witten
Impact of mutation-derived antigens in immune recognition of hematological malignancies, specifically Myeloid Dysplastic Syndrome (MDS)

GMIHO-DGHO-Promotionsstipendium
Veronika Reidel, München
Development of pro-apoptotic compounds into a phase-I clinical trial concept for highrisk MDS and sAML

Sieglinde Welker-DGHO-Promotionsstipendium
Maren Schmiester, Berlin
Untersuchung der Funktion von hSNM1B/Apollo im Fanconi-Anämie/BRCAReparaturweg

Die Stipendiaten stellen ihre Promotionsprojekte auf der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie in Basel am Montag, dem 12. Oktober 2015, 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr, im Rahmen einer Posterdiskussion vor.

Die Förderung soll den Stipendiaten ermöglichen, ein Jahr Vollzeit an ihren Forschungsprojekten zu arbeiten und es umfasst pro Stipendium eine monatliche Fördersumme von 800 Euro über insgesamt zwölf Monate. Zusätzlich kann die Teilnahme an fachbezogenen Kongressen mit bis zu 400 Euro unterstützt werden.

Auch eine vorübergehende Forschungstätigkeit im Ausland ist im Rahmen des Promotionsprojektes möglich. Das Fördergeld des Dr. Werner Jackstädt-DGHOPromotionsstipendiums in Höhe von 10.000 Euro wird von der Dr. Werner Jackstädt-Stiftung gestiftet, die GMIHO stiftet 10.000 Euro Fördergeld für das GMIHO-DGHO-Promotionsstipendium. Beim Sieglinde Welker-DGHO-Promotionsstipendium werden 2.500 Euro von der Sieglinde Welker-Stiftung und 7.500 Euro von der DGHO gestiftet. Bereits im Frühjahr dieses Jahres wurden die José Carreras-DGHO-Promotionsstipendien vergeben. Gemeinsam mit der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung fördert die DGHO wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet  der Erforschung der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten bei Erwachsenen.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie


Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Förderinitiative der DGHO: Junge Nachwuchswissenschaftler erhalten Promotionsstipendien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose