Montag, 25. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

10. Dezember 2017 FLT3-mutierte AML: Plasmaaktivität von Midostaurin fluktuiert während der Therapiephasen

Ein Assay für die Aktivität des FLT3-Inhibitors Midostaurin gestattet ein pharmakodynamisches Monitoring dieser Therapie bei Patienten mit FLT3-mutierter akuter myeloischer Leukämie (AML) und bringt interessante Ergebnisse zur Aktivität dieses Inhibitors im Verlauf der Therapie.
In ihrer Studie 16-10 behandelt die deutsche AML-Studiengruppe (AMLSG) Patienten mit FLT3 internal tandem duplication (FLT3-ITD)-positiver AML mit einer klassischen intensiven Induktionstherapie plus Midostaurin (1). Erste Wahl hinsichtlich der Konsolidierungstherapie bei Patienten, die eine Komplette Remission erzielt haben, ist eine allogene Stammzelltransplantation oder – sofern diese nicht möglich ist – 3 Zyklen einer altersadaptierten hochdosierten Cytarabin-Therapie, gefolgt von einer einjährigen Midostaurin-Erhaltungstherapie. Ein Assay zur Bestimmung der Aktivität des Inhibitors im Plasma (PIA) misst die Dephosphorylierung des FLT3-Rezeptors unter der Midostaurin-Behandlung und wurde 2 Wochen nach Beginn der Induktion, nach Ende jedes Induktions- und Konsolidierungszyklus, monatlich während der Erhaltungstherapie sowie danach alle 3 Monate durchgeführt.
    
Die Untersuchungen an bisher 118 Patienten zeigten, dass die Phosphorylierung von FLT3 nach dem ersten Induktionszyklus stark herabgefahren wurde (auf median 41,3% der Ausgangswerte), dass sie aber unter der Konsolidierung wieder auf median 80,2% anstieg, um unter der Midostaurin-Erhaltungstherapie wiederum auf median 48,5% abzusinken. Niedrige Titer an Phospho-FLT3 nach dem ersten Induktionszyklus korrelierten nicht mit klinischen oder genetischen Risikofaktoren sowie mit dem Ansprechen auf die Induktionstherapie, zeigten aber einen tendenziellen Zusammenhang mit einem verlängerten Überleben (p=0,09).
    
Es bleibt zu untersuchen, so die Autoren, ob der Abfall der inhibitorischen Wirkung von Midostaurin während der Konsolidierungstherapie durch die hochdosierte Chemotherapie bedingt ist. Auch die Wirkung des Inhibitors während der Erhaltung muss in größeren Kohorten von Patienten untersucht werden.

Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)

Literatur:

(1) Schmalbrock L. Clonal Evolution of FLT3-ITD Positive AML in Patients Treated with Midostaurin in Combination with Chemotherapy within the Ratify (CALGB 10603) and AMLSG 16-10 Trials. Presented at ASH 2017, #182.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FLT3-mutierte AML: Plasmaaktivität von Midostaurin fluktuiert während der Therapiephasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie