Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
27. August 2015

Tour der Hoffnung 2015 : Fahrradfahren für mehr Bewegung in der Krebsforschung

32 Jahre treten nun schon Förderer und Mutmacher aus verschiedenen Bereichen für leukämie- und krebskranke Kinder in die Pedale. Auch Chugai Pharma Deutschland war in diesem Jahr wieder am Start und spendete bei der Benefiztour 25.000 Euro. In diesem Jahr profitieren unter anderem Kinderkliniken im Raum Freiburg, Dresden, Kassel, Würzburg und Gießen von den Spenden, die insbesondere für die Forschung im Bereich Leukämie bei Kindern und Säuglingen genutzt werden.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Was 1983 mit der „Tour Peiper“ begann, wird heute mit der „Tour der Hoffnung“ weitergeführt. Vom 19. bis zum 23. August setzten sich Prominente aus Politik, Sport und Wirtschaft für verbesserte Behandlungsmöglichkeiten bei leukämie- und krebskranken Kindern ein. In diesem Jahr ging Chugai Pharma Deutschland als sozial engagiertes Unternehmen mit neun Teilnehmern an den Start.

„In den vergangenen Jahren begleiteten unsere Mitarbeiter die Aktion auf eigene Faust“, so Markus Harwart, Geschäftsführer Chugai Pharma Deutschland und Head of Commercial Division Chugai Pharma Marketing. „Mittlerweile ist diese Tatkraft ins Unternehmen übergesprungen. Chugai will mehr bewegen – daher treten wir gerne in die Pedale.“ Seit Gründung der Firma 1998 in Frankfurt nehmen Mitarbeiter der Chugai Pharma Deutschland regelmäßig an der „Tour der Hoffnung“ teil. Die 32. Benefizveranstaltung führte die Gruppe über Offenburg, Rheinau, Rust, Freudenstadt und schließlich – am 22. August – nach Stuttgart. Dort übergab Dr. Bernd König, stellvertretender Geschäftsführer sowie Direktor für Marketing und Vertrieb, gemeinsam mit seinem Team den Scheck. Insgesamt engagierten sich 185 Teilnehmer für den guten Zweck.

Jährlich erkranken etwa 600 Kinder in Deutschland an einer Form der Leukämie. 1983 betrug die Heilungschance 60%. Heute liegt sie schon bei 86%. Diesen Weg gelte es, weiter zu beschreiten, so die Veranstalter. Rainer Voigt, Fachreferent bei Chugai Pharma Deutschland im Bereich Rheumatologie, betont, wie wichtig der persönliche Ehrgeiz ist: „Man muss mit Leidenschaft dabei sein und Mut haben, etwas verändern zu wollen.“ In den 32 Jahren kamen so bereits 32 Millionen Euro zusammen. Durch das persönliche Engagement vieler Privatmenschen und Firmen werden neue Möglichkeiten zur Erarbeitung verschiedener Behandlungskonzepte geschaffen.

Quelle: Chugai


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tour der Hoffnung 2015 : Fahrradfahren für mehr Bewegung in der Krebsforschung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.