Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
05. Februar 2018
Seite 2/2

Anzeige:
Bevacizumab


HAE-Therapie ist anders

Wichtig zu wissen: Antihistaminika oder Steroide, Standardtherapien für Histamin-vermittelte Angioödeme, blieben bei HAE wirkungslos, so Wedi. Dennoch sind HAE-Attacken gut behandelbar, zum Beispiel mit humanem C1-INH-Konzentrat oder mit einem B2-Rezeptor-Antagonisten. Meist erfolgt eine Akuttherapie. Vor operativen Eingriffen aber, insbesondere in der Mundhöhle, ist auch eine Kurzzeitprophylaxe zu erwägen. Und unter bestimmten Bedingungen kommt für Patienten mit schweren und sehr häufigen Attacken auch eine Routineprophylaxe infrage. Die Substitution von C1-INH kann sowohl vom Arzt als auch vom Patienten selbst nach entsprechender Schulung durchgeführt werden (3).

Falscher Sicherheit vorbeugen

Dass auch die richtige Diagnose HAE zu falschen Schlüssen führen kann, zeigte Martinez Saguer. Treten etwa Nebenerkrankungen auf, können deren Symptome als HAE-Attacken fehlinterpretiert werden. Martinez Saguer stellte 2 Patienten vor, deren Bauchschmerzen zunächst als Symptom ihres HAE gedeutet wurden. Tatsächlich aber waren eine Fruktoseintoleranz bzw. eine erosive Gastritis hinzugekommen. „Bei erhöhten Attackenfrequenzen ohne offensichtlichen Grund sollten Ärzte weitere Untersuchungen durchführen“, riet Martinez Saguer. Gerade Patienten in Selbstbehandlung sollten regelmäßig in einem HAE-Zentrum untersucht werden.

Bedeutung von Prodromi und Triggern

Häufig beschrieben HAE-Patienten physische oder psychische Anzeichen, die einer Attacke vorausgingen, sogenannte Prodromi, sagte Prof. Markus Magerl, Berlin (9): Oft genannt würden beispielsweise Müdigkeit, Unwohlsein und Erythema marginatum. Als Risikofaktoren für Attacken gelten Magerl zufolge unter anderem (auch kleinere) mechanische Traumata, emotionaler Stress, Östrogene und Infektionen. Bei einer Befragung von 350 Patienten hätten 80% angegeben, wenigstens hin und wieder Prodromal-Symptome zu spüren (10). Ein Fünftel meinte, von so gut wie keiner Attacke überrascht zu werden, da die Prodromi nahende Attacken zuverlässig vorhersagen würden. Und die Mehrheit gab an, mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 50% Attacken vorhersagen zu können. In einer anderen Untersuchung wurden 67% aller Attacken auf einen Trigger zurückgeführt (11). Allerdings, vermutet Magerl, gäbe es in solchen Befragungen einen Bias. Er selbst schätzt, dass Attacken öfter als genannt spontan vorkommen, also ohne Prodromi und Trigger. Magerl verwies auf eine Arbeit Borks zum „stärksten vorstellbaren Trigger“: Zahnextraktionen. Untersucht wurden rund 500 Extraktionen bei HAE-Patienten, nur in knapp 20% der Fälle kam es anschließend tatsächlich zu einer Schwellung (12).

Quelle: CSL Behring

Literatur:

(1) 22. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Angioödeme e.V., 22. November 2017, Mainz.
(2) Vortrag „Verkennung von HAE-Attacken“, Dr. Inmaculada Martinez Saguer, 22. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Angioödeme e.V., 22. November 2017, Mainz.
(3) Maurer M et al. Allergy 2018; Jan 10, doi: 10.1111/all.13384, Epub ahead of print.
(4) Bork K et al. Allergy 2017; doi: 10.1111/all.13270.
(5) Bafunno V et al. J Allergy Clin Immunol 2017; Jun 8, doi: 10.1016/j.jaci.2017.05.020, Epub ahead of print.
(6) Vortrag „Pathogenetische und klinische Unterschiede zwischen Angioödemen bei Urtikaria und Angioödemen bei HAE“ Prof. Dr. Bettina Wedi, 22. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Angioödeme e.V., 22. November 2017, Mainz.
(7) Agostoni A et al. J Allergy Clin Immunol 2004 Sep; 114(3 Suppl):51-131.
(8) Späth PJ, Wüthrich B. Recenti Progressi in Medicina. 1990; 81:513-531.
(9) Vortrag „Vorhersehbarkeit von HAE-Attacken“, Prof. Dr. Markus Magerl, 22. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Angioödeme e.V., 22. November 2017, Mainz.
(10) Magerl M et al. Clin Exp Dermatol 2014; Apr 39(3):298-303.
(11) Zotter Z et al. Orphanet J Rare Dis 2014; Mar 28;9:44.
(12) Bork K et al. Oral Surgery, Oral Medicine, Oral Pathology, Oral Radiology 2011; 112(1):58-64.
 

Nächste Seite

Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
Darmkrebspatienten+ben%C3%B6tigen+spezialisierte+Anlaufstelle+und+Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fachgesellschaft lenkt Aufmerksamkeit auf das seltene hereditäre Angioödem"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.