Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

24. Januar 2020 ExteNET-Studie: Ausweitung der adjuvanten Therapie mit Neratinib bei HR+/HER2+ Brustkrebs senkt Rezidivrisiko

„Das HER2-positive Mammakarzinom ist ein Subtyp mit einer aggressiveren Tumorbiologie, was sich vor allem darin zeigt, dass die meisten Rezidive Fernmetastasen beinhalten“, sagte Prof. Dr. Hans-Joachim Lück, Hannover. „In der Therapie dieser Patientinnen innerhalb eines Jahres einer Trastuzumab-basierten adjuvanten Therapie das Wirkprinzip nochmals zu verändern – in Form einer ausgeweiteten Adjuvanz mit Neratinib über maximal 1 Jahr – ist ein wichtiger zusätzlicher Therapiefortschritt beim HER2+ Brustkrebs“, sagte er.
Anzeige:
Kyprolis
„Die AGO-Leitlinie 2019 empfiehlt nach der OP (bzw. nach neoadjuvanter Therapie und OP) eine adjuvante Trastuzumab-basierte Therapie. Aber nicht alle Patientinnen sind mit einer adjuvanten Therapie ausreichend behandelt“, sagte Prof. Dr. Michael Untch, Berlin-Buch. Hier stellt der pan-HER-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Neratinib (Nerlynx®) eine Option dar, das invasive krankheitsfreie Überleben (iDFS) und damit das Rezidivrisiko bei diesen Patientinnen weiter zu senken. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Anti-HER2-Therapien werden durch Neratinib auch HER1 und HER4 inhibiert.

Dass sich dieses breitere Wirkprinzip in ein besseres iDFS übersetzen lässt, hat die zulassungsrelevante ExteNET-Studie mit 2.840 HER2+ Patientinnen im Frühstadium gezeigt, die nach adjuvanter Trastuzumab-basierter Therapie 1 Jahr Neratinib oder Placebo erhielten: nach 2 und 5 Jahren Follow-up zeigte sich in allen vordefinierten Subgruppen ein Benefit; besonders profitierten allerdings HER2+/HR+ Patientinnen: ihre Wahrscheinlichkeit für ein invasives Rezidiv oder Tod reduzierte sich um 42% (absolute Senkung der Rezidivwahrscheinlichkeit gegenüber Placebo: 5,1% ).

Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Diarrhoe (95% vs. 36% im Placebo-Arm) und Übelkeit (43%). „Da Diarrhoe unter Neratinib in den ersten 2 Wochen der Therapie bzw. vor allem zwischen Tag 2 und 8 auftritt, hat sich die prophylaktische Gabe von Loperamid bewährt, mit der die kumulative Dauer der Diarrhoe um 80% reduziert werden konnte“, so Lück.

Antje Blum

Quelle: Workshop „Neue Therapieoptionen beim frühen Mammakarzinom: Mit Nerlynx® Rezidivrisiko bei HER2+/HR+ Patientinnen senken“, 22.1.2020, München; Veranstalter: Pierre Fabre


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ExteNET-Studie: Ausweitung der adjuvanten Therapie mit Neratinib bei HR+/HER2+ Brustkrebs senkt Rezidivrisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.