Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Medizin
10. Dezember 2020
ExpertInnen+pl%C3%A4dieren+f%C3%BCr+eine+h%C3%B6here+Priorisierung+krebskranker+Menschen+bei+der+COVID-Impfung
© Leigh Prather - stock.adobe.com

ExpertInnen plädieren für eine höhere Priorisierung krebskranker Menschen bei der COVID-Impfung

Die Deutsche Krebsgesellschaft begrüßt die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut, u.a. Personen mit einem erhöhten Risiko für schwere Verläufe und Tod durch COVID-19 bevorzugt bei der Impfung zu berücksichtigen. Bei der Einschätzung der Risikofaktoren für einen schweren Verlauf stuft die STIKO das Risiko durch eine Krebsvorerkrankung aber als moderat im Vergleich zum altersbedingten Risiko ein.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
ExpertInnen der Deutschen Krebsgesellschaft plädieren stattdessen dafür, dass allen Krebspatientinnen mit bestehender Erkrankung und einem oder mehreren der folgenden Risikofaktoren bevorzugt eine Impfung gegen COVID-19 angeboten wird, sofern sie aus medizinischer Sicht sinnvoll ist:

·       Schlechter Allgemeinzustand (Höherer ECOG-Status)
·       Komorbidität
·       Rauchen
·       Maligne Erkrankung in der Vorgeschichte
·       Hämatologische Neoplasien und Lungenkarzinom
·       Aktive Krebserkrankung
·       Therapie in den Wochen unmittelbar vor der COVID-19-Erkrankung
·       Metastasierung
·       Lymphozytopenie
·       Neutrophilie

Zu berücksichtigen ist auch ein erhöhtes Ansteckungsrisiko bei unvermeidbaren Kontakten.
 
„Das Risiko für einen schwerwiegenden Verlauf einer Infektion mit SARS-CoV-2 steigt mit höherem Alter deutlich an. Wir verstehen daher, dass angesichts begrenzter Impfstoffmengen zuerst Hochbetagte und Betagte sowie Personengruppen berücksichtigt werden, die zur Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens und des öffentlichen Lebens nötig sind. Auf diese Weise können möglicherweise auch viele ältere Krebspatientinnen und -patienten vor dem schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion geschützt werden“, sagt Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. „Allerdings können auch Krebserkrankte unter 65 Jahren aufgrund individueller Risikofaktoren ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion aufweisen. Da Krebs aber nach der jetzigen Einschätzung der STIKO ein eher moderates Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf darstellt, würden diese Betroffenen nach der aktuellen Planung frühestens in der vierten Impfwelle berücksichtigt.“
 
Derzeit erkranken mehr als 500.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs. Laut Robert Koch-Institut waren 2016 ca. 320.000 der Betroffenen zum Zeitpunkt der Erstdiagnose 65 Jahre und älter, 180.000 jünger als 65 Jahre. In einer Anfang November 2020 im Journal of the National Cancer Institute erschienenen Metaanalyse sterben 22,4 von 100 an COVID erkrankten Krebspatientinnen, im Vergleich zu knapp 5,9 von 100 COVID-Kranken ohne Krebs (1). In der genannten Metaanalyse ist das Risiko von Lungenkrebs- und Blutkrebspatientinnen, mit COVID-19 zu sterben, sogar noch höher. „Die Entscheidung, ob und wann eine Impfung sinnvoll ist, sollten Krebspatientinnen und -patienten mit ihrem behandelnden Arzt gemeinsam treffen – unter Berücksichtigung individueller Risikofaktoren, dem aktuellen Stadium der Erkrankung und dem Therapieverlauf“, erklärt Seufferlein. „Darüber hinaus brauchen wir weitere Forschungsdaten, um in den verschiedenen Stadien einer Krebserkrankung den Einfluss von Risikofaktoren auf den Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion noch genauer zu verstehen.“

Quelle: DKG

Literatur:

(1) Zhang, H., Han, H., He, T., Labbe, K. E., Hernandez, A. V., Chen, H., Velcheti, V., Stebbing, J., & Wong, K. K. (2020). Clinical Characteristics and Outcomes of COVID-19-Infected Cancer Patients: A Systematic Review and Meta-Analysis. Journal of the National Cancer Institute, djaa168. Advance online publication. doi.org/10.1093/jnci/djaa168


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ExpertInnen plädieren für eine höhere Priorisierung krebskranker Menschen bei der COVID-Impfung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose