Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

02. Juli 2019 Expertenkritik: Review zu Mistelpräparaten hält wissenschaftlicher Betrachtung nicht stand

Ein kürzlich publizierter zweiteiliger Review von Freuding et al. kommt zu dem Schluss, dass Mistelpräparate keinen nachweisbaren Patientennutzen hätten. Ärzte verschiedener Fachrichtungen beurteilen diese Publikation im „Journal of Cancer Research and Clinical Oncology“ als Falschdarstellung der vorhandenen Fakten und Belege und haben dies formuliert. Mit der nun erfolgten Veröffentlichung dieses „Letter to the Editors“ (1) hat der Verlag den Einwänden der unterzeichnenden Ärztegruppe Raum gegeben.
Die Misteltherapie wird in der Onkologie seit Jahrzehnten praktiziert und erforscht. Mehr als 140 Studien belegen die Wirksamkeit der Misteltherapie zur Verbesserung der Lebensqualität, der Verträglichkeit konventioneller Tumortherapien und der Verlängerung des Gesamtüberlebens (2). Über 40 dieser Studien sind randomisierte, klinische Studien (RCTs). Die Anerkennung dieser Datenlage spiegelt sich unter anderem in der ersten Leitlinie zur „integrativen Onkologie“ der renommierten American Society of Clinical Oncology (ASCO) (3) wider, in der die Misteltherapie gelistet wird.

In dem zweiteiligen Review von Freuding et al. befasst sich eine Jenaer Autorengruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Jutta Hübner mit dem Einfluss von Mistelpräparaten auf das Überleben (Teil 1) und auf die Lebensqualität (Teil 2) von Krebspatienten (4). Der Review hält einer wissenschaftlichen Betrachtung nicht stand. Zu kritisieren sind Mängel an Methodik und Art der Schlussfolgerung, die bei einem Review neutral und auf Erkenntnisgewinn ausgerichtet sein sollen. Als Konsequenz wurde in Form des „Letter to the Editors“ die Forderung nach gründlicher Überarbeitung oder Rücknahme des Reviews veröffentlicht.

Obwohl er diesen Anspruch erhebt, folgt der Review nicht konsequent den Cochrane-Kriterien (5), die international als Maßstab für die Bewertung klinischer Studien angesehen werden. Dazu gehören Unabhängigkeit, methodische Genauigkeit und gesicherte Evidenz. Stattdessen sind in der Publikation falsche Zitate und Fehlinterpretationen nachweisbar. Beispielsweise wird behauptet, die Studien zur Misteltherapie ließen aufgrund der Heterogenität der Patientenkollektive keine Metaanalyse zu, was schlichtweg falsch ist: Eine solche Metaanalyse in Bezug auf das Überleben wurde bereits 2009 veröffentlicht (6). Das Ergebnis: ein klarer Überlebensvorteil für die Patienten unter Anwendung von Mistelextrakten.

Darüber hinaus werden 14 Mistelstudien zur Überlebenszeit ausgewertet, wovon 11 eine längere Überlebenszeit der mit Mistelextrakten behandelten Patienten zeigten. Dann aber folgt die unzutreffende Behauptung von Freuding et al., die meisten Studien hätten keine Wirkung der Mistel auf das Überleben gezeigt. Ein weiteres Beispiel ist, dass bei der Einschätzung des Bias-Risikos der geprüften Studien das entsprechende Cochrane-Instrumentarium sehr fehlerhaft eingesetzt wurde. Die daraus resultierenden Fehler belegen die Autoren des „Letter to the Editors“ in einer bemerkenswerten Mängelliste. Aus ärztlicher Sicht ist die Irreführung von Behandlern und Patienten, wie sie vom Freuding-Review hervorgerufen wurde, nicht hinnehmbar. Ein Review erhebt den Anspruch höchster Wissenschaftlichkeit. Darauf sollten Mitglieder des ärztlichen Berufsstandes vertrauen dürfen. Diesem Anspruch hält der Freuding-Review nicht stand, so die Verfasser.

Die Verfasser des „Letter to the Editors“ (1)
Prof. Dr. Harald Matthes
Prof. Dr. Ralf-Dieter Hofheinz
Prof. Gil Bar-Sela
Dr. Daniel Galun
Prof. Dr. David Martin
Prof. Dr. Roman Huber
Prof. Dr. Jost Langhorst
Prof. Dr. Peter F. Matthiessen (†)
Dr. Friedemann Schad

Quelle: beckundpartner.de

Literatur:

1. Matthes H et al. Letter to the Editors. J Cancer Res Clin Oncol 2019; online 21. Mai
2. http://www.100jahrezukunft.de/images/Literaturliste.pdf
3. Lyman GH et al. Integrative Therapies During and After Breast Cancer Treatment: ASCO Endorsement of the SIO Clinical Practice Guideline. J Clin Oncol. 2018 Sep 1;36(25):2647-2655
4. Freuding et al. Mistletoe in oncological treatment: a systematic review. J Cancer Res Clin Oncol 2019; 145:695-707 und J Cancer Res Clin Oncol 2019; online 23. Januar
5. Higgins JPT et al., eds. Cochrane Handbook for Systematic Reviews of Interventions, version 5.2.0 (updated June 2017),
Cochrane
6. Ostermann T, Raak C, Büssing A. Survival of cancer patients treated with mistletoe extract (Iscador): a systematic literature review. BMC Cancer 2009;9:451


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Expertenkritik: Review zu Mistelpräparaten hält wissenschaftlicher Betrachtung nicht stand"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab