Mittwoch, 5. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
14. Februar 2013

Europäisches CyberKnife Zentrum München-Großhadern Vorreiter im radiochirurgischen Bereich

Am Europäischen CyberKnife Zentrum München-Großhadern (ECZM) wurde vor kurzem das weltweit erste CyberKnife® System der neuen M6™-Serie installiert. Nun konnten die leitenden Ärzte des Zentrums, Professor Berndt Wowra und PD Dr. Alexander Muacevic, den ersten Patienten mit einer Tumorerkrankung hiermit behandeln. Dabei zeichnet sich die neue M6™-Serie - eine  konsequente Weiterentwicklung der bekannten CyberKnife®-Technologie, die aus einem robotergesteuerten Linearbeschleuniger mit integriertem Bildführungssystem besteht - nicht nur durch größtmögliche Präzision aus, sondern etwa auch durch eine Verkürzung der Behandlungszeit. Zudem kann die Radiochirurgie dank dem neuen Roboter jetzt noch mehr Patienten zur Verfügung gestellt werden - und diese von den Vorteilen der Therapieoption profitieren.

Das Europäische Cyberknife Zentrum München-Großhadern, das eng mit dem Klinikum der Universität München sowie der AOK Bayern und einigen anderen Krankenkassen kooperiert, ist das weltweit erste Zentrum, in dem das CyberKnife® System der M6™-Serie installiert wurde. Nun konnte hier der erste Patient mit dem neuen System radiochirurgisch behandelt werden. Damit bleibt das Zentrum ein Wegbereiter in der Radiochirurgie: Bereits 2005 wurde im Zentrum das erste CyberKnife® System deutschlandweit installiert - bis heute behandelte das Expertenteam mit der bekannten CyberKnife®-Technologie weit über 3.500 Patienten mit extra- und intrakraniellen Tumoren.

Mit der Installation des Systems der neuen M6™-Serie bietet das Zentrum nun eine radiochirurgische Behandlungsoption auf dem allerneuesten Stand der Technik. „Wir können Patienten genauso effektiv behandeln wie früher. Allerdings haben wir nun die Möglichkeit, mehr Patienten die besonderen Behandlungsvorteile des CyberKnife® Systems zukommen zu lassen“, fasst PD Dr. Alexander Muacevic, Radiochirurg und Neurochirurg am Europäischen CyberKnife Zentrum München, die Vorteile für die Behandlung zusammen.
 
Dank seiner Kombination aus robotergeführtem Linearbeschleuniger mit einem Bildführungssystem, das Patienten- und mögliche Tumorbewegungen registriert und den Behandlungsstrahl entsprechend korrigiert, kann das CyberKnife® System selbst schwer zugängliche Tumore in sehr wenigen Sitzungen hocheffektiv bestrahlen. Dabei ist und bleibt es das einzige System weltweit, das die Tumorbewegungen nicht nur in Echtzeit erkennt, sondern auch die Bestrahlung automatisch daran anpasst. Ein weiterer Vorteil: Die Präzision des Geräts sorgt dafür, dass das umgebende gesunde Gewebe maximal geschont wird. Mit der neuen M6™-Serie des CyberKnife® Systems, die Ende 2012 die Zulassung von der FDA erhalten hat, bietet das Münchner Zentrum seinen Patienten diese bekannten, aber auch zusätzliche Vorteile. Dazu gehört etwa eine erhebliche Verkürzung der Behandlungsdauer.

„Für uns ist es entscheidend, unseren Patienten die bestmögliche Versorgung zukommen zu lassen. Bei dem CyberKnife® System wissen wir aus Erfahrung, welche Behandlungsergebnisse wir erzielen können. Und dies können wir mit dem neuen Modell nun noch schneller - angepasst an die individuellen Patientenanforderungen“, resümiert Prof. Berndt Wowra die technische Innovation am Zentrum.

Quelle: Europäisches CyberKnife Zentrum München-Großhadern (ECZM)


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Europäisches CyberKnife Zentrum München-Großhadern Vorreiter im radiochirurgischen Bereich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.