Sonntag, 1. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
15. September 2015

Europäischer Prostatakrebstag am 15. September 2015 - Die PREFERE-Studie rückt wieder ins internationale Interesse

Die Therapieentscheidung für Männer mit einem Niedrig-Risiko-Prostatakrebs entbehrt weiterhin einer ausreichenden wissenschaftlichen Grundlage. Männer in diesem Krebsstadium haben die Wahl zwischen mehreren Behandlungsmethoden ohne dass belegt wäre, welche der anderen überlegen ist.

Anzeige:
Verzenios
Verzenios

Studien zeigen immerhin, passives Abwarten kann ein Metastasierungs-Risiko erhöhen, so dass diese Strategie, bei einer Lebenserwartung von mehr als zwölf Jahren, der Operation unterlegen ist. Wohingegen die Aktive Überwachung mit Erhebung von Krebsmarkern in bestimmten Intervallen das Metastasierungs-Risiko ohne Operation oder Bestrahlung verringern kann. Ob Aktive Überwachung dieses Ziel tatsächlich erreicht, ist nicht abschließend bewiesen.

Diese Unsicherheiten in der Therapie des Niedrigrisiko-Prostatakrebses will die PREFERE-Studie beseitigen durch systematischen Vergleich der Therapiemöglichkeiten mit besonderer Diagnose- und Behandlungsqualität und langjähriger, guter Betreuung der Teilnehmer.

Leider jedoch informieren viele Ärzte ihre Patienten nicht über die PREFERE-Studie. Das veröffentlichte Unwissen und Polemik gegenüber der Studie kritisiert Professor Michael Stöckle, Leiter der PREFERE-Studie, und fügt hinzu: „Nicht selten sind es dieselben, die auch schon gegen die PSA-gestützte Früherkennung zu Felde gezogen sind, mit dem Ergebnis, dass Diagnosen wieder vermehrt spät und in fortgeschrittenen Stadien gestellt werden.“

„Patienten sollen aufgeklärt werden, dass es bisher keine ausreichenden Kenntnisse gibt über wesentliche Unterschiede der Heilungswahrscheinlichkeit oder Beeinträchtigung der Lebensqualität durch Therapien des Niedrig-Risiko Prostatakrebses“, fordert Professor Oliver Hakenberg, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU).

Die PREFERE-Studie versucht eines der gravierendsten Probleme bei der Behandlung von Prostatakrebspatienten zu lösen. Deshalb sind Ärzte gefordert, Patienten vor Therapieentscheidung über die Vorteile einer Studienteilnahme zu informieren.

Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS) ruft Patienten mit Niedrig-Risiko Prostatakrebs auf, an der PREFERE-Studie teilzunehmen. Ärzte fordert Günter Feick, BPS Vorsitzender, auf: „Engagieren Sie sich für die Studie im Interesse jetziger und kommender Patienten auch im Sinne der Helsinki Deklaration des Weltärztebundes“, wonach selbst die besten Methoden fortwährend durch Forschung und Studien überprüft werden müssen.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.


Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Europäischer Prostatakrebstag am 15. September 2015 - Die PREFERE-Studie rückt wieder ins internationale Interesse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose