Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Medizin

16. Mai 2018
Seite 1/2
EU-Zulassungserweiterung für Olaparib zur Behandlung des Ovarialkarzinoms

Die Europäische Kommission hat  Olaparib (Lynparza®) in der Tabletten-Darreichungsform zugelassen (1). Olaparib wurde in Europa zunächst in der Darreichungsform Kapsel für Patientinnen mit BRCA-mutiertem platinsensitivem Ovarialkarzinomrezidiv zugelassen (2).
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Die neue Darreichungsform Tablette reduziert die Dosierung von 2x 8 Kapseln (400mg) auf 2x 2 Tabletten (300mg) täglich (3). Diese neue Zulassung umfasst die Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patientinnen mit einem Platin-sensitiven Rezidiv eines high grade epithelialen Ovarial-, Eileiter- oder primären Peritonealkarzinoms, die auf eine Platin-basierte Chemotherapie vollständig oder teilweise ansprechen, unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus (1).

Dave Fredrickson, Executive Vice President, Head of Oncology Business Unit bei AstraZeneca, erklärte: „Mit der neuen Zulassung für Lynparza® können nun Patientinnen der erweiterten Gruppe mit Platin-sensitivem rezidivierendem Ovarialkarzinom unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus eine langfristige Krankheitskontrolle bei einem umfassend beschrie-
benen Verträglichkeitsprofil erreichen.“

Roy Baynes, Senior Vice President und Head of Global Clinical Development, Chief Medical Officer, MSD Research Laboratories, ergänzte: „Das Ovarialkarzinom ist seit jeher eine schwer zu behandelnde Erkrankung. Für tausende Frauen in Europa, die an einem rezidivierten Ovarialkarzinom leiden, ist die neue Zulassung von Lynparza® unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus daher besonders wichtig. Gemeinsam mit AstraZeneca können wir diese innovative, zielgerichtete Therapie, die dazu beiträgt, das Fortschreiten der Erkrankung zu verzögern, nun einer noch größeren Patientinnengruppe zur Verfügung stellen.“

Die EU-Zulassung basiert auf den Ergebnissen zweier randomisierter Studien, SOLO-2 und Studie 19. Diese zeigen, dass Olaparib im Vergleich zu Placebo das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod bei Patientinnen mit einem Platin-sensitiven rezidivierenden Ovarialkarzinom statistisch signifikant senkt (4,5).

Tab. 1 Überblick über die wichtigsten Wirksamkeitsparameter beider Studien

PFS = progression-free survival.
* Beurteilung durch Prüfarzt
Analyse SOLO-2 (platinsensitiv, rezidiviert,
BRCA-Keimbahn-mutation) n = 295
Studie 19 (platinsensitiv, rezidiviert,
BRCA-mutiert und nicht mutiert)
n = 265
  Olaparib Placebo Olaparib Placebo
Senkung des Risikos für
Krankheitsprogression
oder Tod (PFS)
70%
(HR=0,30 (95%-KI: 0,22-0,41), p<0,0001;
Median 19,1 vs 5,5 Monate)*
65%
(HR=0,35 (95%-KI: 0,25-0,49), p<0,001;
Median 8,4 vs 4,8 Monate)*
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Das könnte Sie auch interessieren

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr Selbsthilfe zu befähigen. 

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Vadym - stock.adobe.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassungserweiterung für Olaparib zur Behandlung des Ovarialkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.