Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

07. September 2020 EU-Zulassung für Ibrutinib und Rituximab zur Behandlung therapienaiver CLL-Patienten

Die Europäische Arzneimittelagentur hat die Kombination aus Ibrutinib (Imbruvica®) und Rituximab zur Behandlung therapienaiver CLL-Patienten zugelassen (1). Grundlage dieser Zulassungserweiterung des Bruton-Tyrosin-Kinase (BTK)-Hemmers Ibrutinib waren die positiven Ergebnisse der offenen, multizentrischen Phase-III-Studie ECOG E1912. Darin wurden 529 therapienaive, behandlungsbedürftige CLL-Patienten im Alter ≤70 Jahre (medianes Alter 58 Jahre) im Verhältnis 2:1 auf Ibrutinib kombiniert mit Rituximab (IR; n=354) oder auf eine Chemoimmuntherapie bestehend aus Fludarabin, Cyclophosphamid und Rituximab (FCR; n=175) randomisiert (2). FCR wurde lange Zeit als präferierte Therapieoption bei jüngeren (≤65 Jahre), körperlich fitten CLL-Patienten ohne 17p-Deletion oder TP53-Mutation empfohlen.
Signifikanter PFS- und OS-Vorteil gegenüber FCR

Nach einem medianen Follow-up (FU) von 48 Monaten war das relative Risiko für Progress oder Versterben im IR-Arm signifikant um 61% geringer gegenüber dem FCR-Arm (Hazard Ratio [HR]: 0,39; 95%-Konfidenzintervall [KI]: 0,26-0,57; p<0,0001). Die 3-Jahres-Rate des progressionsfreien Überlebens (progression-free survival, PFS, primärer Endpunkt) betrug 89% im Behandlungsarm IR gegenüber 71% im Kontrollarm FCR. Ebenso zeigte sich in diesem Nachbeobachtungszeitraum unter der Kombination Ibrutinib mit Rituximab ein signifikanter Vorteil im Gesamtüberleben (OS, sekundärer Endpunkt) gegenüber FCR (HR:=0,34; 95%-KI: 0,15-0,79; p=0,009). Nach 3 Jahren waren im IR-Arm noch 99% der Patienten am Leben gegenüber 93% im FCR-Arm. Lediglich 7% der mit Ibrutinib und Rituximab behandelten Patienten entwickelten im Therapiezeitraum einen Progress (3).
 
Signifikant geringere Rate unerwünschter Ereignisse

In der Verträglichkeitsanalyse im 4 Jahres-FU der Studie ECOG E1912 traten unerwünschte Ereignisse (UE) mit einem Schweregrad ≥3 unter IR signifikant seltener auf als unter FCR (69,6% versus 80,4%; p=0,013). Zu den häufigen UE im IR-Arm zählten Neutropenie (27%), Hypertonie (8,5%), Infektionen (7,1%) und kardiale Nebenwirkungen (5,4%). Zu den kardialen Nebenwirkungen gehörte Vorhofflimmern, das bei 2,8% der Patienten im IR-Arm auftrat (3). Im FCR-Arm wurden folgende UE vom Grad ≥3 am häufigsten registriert: Neutropenie (43%), Anämie, Thrombopenie und febrile Neutropenie (jeweils 15,8%).
 
Evidenz unterstreicht Stellenwert von Ibrutinib in der Erstlinientherapie

Ibrutinib hatte sich in der Alliance-Studie im PFS als überlegen gegenüber der Chemoimmuntherapie Bendamustin-Rituximab erwiesen, die vor allem bei älteren (≥65 Jahre), körperlich fitten, therapienaiven CLL-Patienten ohne 17p-Deletion oder TP53-Mutation ein empfohlener Ansatz war (4),a

Zudem hatte der BTK-Inhibitor in der zulassungsrelevanten Studie RESONATE-2 mit einem 5-Jahres-PFS von 70% eine langanhaltende Wirksamkeit aufgezeigt (5). Diese solide Evidenzbasis unterstreicht die breite Empfehlung der DGHO-Leitlinie, Ibrutinib bei allen Patientengruppen in der CLL-Erstlinientherapie einzusetzen (6).
 
a Die hier dargestellten Ergebnisse der Studie von Woyach et al. beziehen sich auf die Studienarme 1 und 2 (1: Ibrutinib, 2: BR). Diese werden hier isoliert von Studienarm 3 betrachtet.

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Aktuelle Imbruvica®-Fachinformation
(2) Shanafelt TD et al., N Engl J Med 2019;381:432-443
(3) Shanafelt TD et al. ASH 2019; Oral Presentation #33
(4) Woyach JA et al., N Engl J Med 2018;379:2517-2528
(5) Burger JA et al., Leukemia 2020;34:787-798
(6) Onkopedia Leitlinie CLL, Stand April 2019, https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@guideline/html/index.html, letzter Zugriff: September 2020


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassung für Ibrutinib und Rituximab zur Behandlung therapienaiver CLL-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab